It is currently 16. Dec 2019, 09:47

All times are UTC + 1 hour




 Page 1 of 1 [ 15 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 25. Mar 2015, 22:08 
Neuling
Neuling

Joined: 03.2015
Posts: 9
Gender: None specified
Juristisch geistig flache Stilblüte:

Geschäftszeichen Datum
3 Cs 123 Js 10673/12 26.05.2014

In dem Strafverfahren gegen wegen Beleidigung

Sehr geehrter Herr ,

bezugnehmend auf Ihren Entschädigungsantrag vom 07.03.2014, hier eingegangen am 12.03.2014, möchte ich Ihnen mitteilen, dass Sie als Angeklagter nicht zu den Anspruchsberechtigten nach § 1 Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz – JVEG gehören.

Eine nachträgliche Kostenerstattung ist zudem nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtspflegerin


Der Angeklagte hatte einen Reisekostenentschädigungsantrag nach dem ReiBek gestellt und keinen Anspruch gemäss JVEG geltend gemacht.

Der Reiskostenentschädigungsantrag wurde am Tag des Termins vor dem Termin gestellt also wären auch noch 3 Monate Zeit gewesen:

ReiBek
1.3 Der Anspruch erlischt, wenn er nicht binnen drei Monaten nach der Verhandlung, Vernehmung oder Untersuchung geltend gemacht wird.


Letztlich scheint es so zu sein, dass eine nachträgliche Reisekostenerstattung nach der Antragstellung nicht mehr möglich ist aber das Ereignis geht ja aus der Entscheidung deutlich hervor:

Eine entsprechender abweisender Antrag muss besonders sorgfältig begründet werden (OLG Düsseldorf JurBüro 81, 1540).

Der Antrag wurde vor 12 Monaten gestellt und vor 9 Monaten wurde sofortige Beschwerde eingelegt. Was genau zu tun ist geht aus der Entscheidung im übrigen auch genau hervor:

Gemäss § 35a StPO ist eine Rechtsbehelfsbelehrung zu erteilen (LG Bautzen RPfleger 00, 183; Jung NJW 73, 985; 1 Ws 138/04 OLG Hamm)


Auch nach mittlerweile 5 Dienstaufsichtsbeschwerden wegen der Nichtbearbeitung geschieht nichts.

Damit jeder gerade sozial schwache Mensch weiss was zu tun ist habe ich das in einem Artikel zusammengefasst:
http://blog.justizfreund.de/?p=5595

Keine Angst ich war schon 2 mal zur psychologischen Untersuchung, weil ich vollständig unfähig bin etwas rechtlich zu verstehen aber die Psychologen konnten da auch nicht weiter helfen, weil Diese wie sie erklärten, sich rechtlich gar nicht auskennen und das daher gar nicht beurteilen können:
http://blog.justizfreund.de/?p=291

Entsprechende Juristen, die noch nicht psychologisch untersucht wurden, können die Rechtsbehelfe also der Rechtsmittelbelehrung der Entscheidung entnehmen und diese können die sorgfältige Begründung ebenfalls der Entscheidung entnehmen.
In Rechtsforen ist das auch kein Problem und die Entscheidung komplett richtig aber von denen war auch noch keiner bei einer psychologischen Untersuchung.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 25. Mar 2015, 22:15 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
Deshalb nennt man die Reisekostenerstattung auch "Zeugenentschädigung", für Angeklagte ist eine solche Aufwandsentschädigung nicht vorgesehen. Soweit ich weiß, bietet die Polizei aber einen staatlichen Transportservice an, falls mittellose Angeklagte der Verhandlung fernbleiben ... 8-)


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 25. Mar 2015, 22:25 
Neuling
Neuling

Joined: 03.2015
Posts: 9
Gender: None specified
Oh, ein Jurist ohne psychologische Untersuchung wie die Rechtspflegerin...

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums
der Justiz vom 14. Juni 2006 Az.: 5110 – VI – 1930/03
zuletzt geändert durch Bekanntmachung vom 7. Januar 2014 (JMBl S. 22)

Gewährung von Reiseentschädigungen (Reiseentschädigungsbekanntmachung – ReiBek)

1 Mittellosen Parteien, Beschuldigten oder anderen Beteiligten können auf Antrag Mittel für die Reise zum Ort einer Verhandlung, Vernehmung oder Untersuchung und für die Rückreise gewährt werden.
Die gewährten Mittel gehören zu den Kosten des Verfahrens (vgl. Nr. 9008 Nr. 2 und Nr. 9015 KV-GKG, Nr. 2007 Nr. 2 KV-FamGKG, Nr. 31008 Nr. 2 KV-GNotKG).
Als mittellos im Sinne dieser Vorschrift sind Personen anzusehen, die nicht in der Lage sind, die Kosten der Reise aus eigenen Mitteln zu bestreiten.

VwV Reiseentschädigung bzw. ReiBek-Bayern (ReiBek 360-J)
http://www.verwaltungsvorschriften-im-i ... 622004.htm

Bundesgerichtshof Beschl. v. 19.03.1975, Az.: IV ARZ (VZ) 29/74
https://www.jurion.de/Urteile/BGH/1975- ... _VZ_-29_74
und OLG Stuttgart in NJW 1956, 473 uam.


Last edited by justizfreund on 25. Mar 2015, 22:28, edited 1 time in total.

Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 25. Mar 2015, 22:28 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
Sieh`mal an ...

Quote:
Richter Dr. Jörg Eisberg AG-Minden: “Unkorrektes und ungesetzliches Handeln bei den Staatsanwaltschaften gibt es nicht, weil diese zu korrektem Handeln verpflichtet sind.”


http://blog.justizkacke.de/?page_id=74

Dann wäre ja zumindest in einem Drittel der Staatsordnung alles in Butter. Das mit den Fahrtkosten kann deshalb auch kein Problem sein. :kissenschlacht:


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 25. Mar 2015, 22:33 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
justizfreund wrote:
1 Mittellosen Parteien, Beschuldigten oder anderen Beteiligten können auf Antrag Mittel für die Reise zum Ort einer Verhandlung, Vernehmung oder Untersuchung und für die Rückreise gewährt werden.
Die gewährten Mittel gehören zu den Kosten des Verfahrens (vgl. Nr. 9008 Nr. 2 und Nr. 9015 KV-GKG, Nr. 2007 Nr. 2 KV-FamGKG, Nr. 31008 Nr. 2 KV-GNotKG).
Als mittellos im Sinne dieser Vorschrift sind Personen anzusehen, die nicht in der Lage sind, die Kosten der Reise aus eigenen Mitteln zu bestreiten.


Ich kann mich da jetzt nicht auf die Schnelle einlesen, aber ich tippe darauf, dass ein nachträglicher Antrag ganz einfach deshalb abgelehnt wird, weil die Anwesenheit des Angeklagten ja belegt, dass er die Mittel für die Kosten der Reise aufbringen konnte ...


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 25. Mar 2015, 22:35 
Neuling
Neuling

Joined: 03.2015
Posts: 9
Gender: None specified
Kommt auf die Sicht des Betrachters an.

Bei Richter Dr. Eisberg ist die Entscheidung sozusagen richtig, weil es keine falschen Entscheidungen gibt.
Siene Erklärung erfolgte im übrigen um 2 strafvereitelnde Staatsanwältinnen abzudecken beim abdecken.

Und darin besteht ja gerade das Problem für den Bürger.
Richter E. hat daher gerade keine Probleme mit Fahrkosten.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 25. Mar 2015, 22:39 
Neuling
Neuling

Joined: 03.2015
Posts: 9
Gender: None specified
Quote:
Ich kann mich da jetzt nicht auf die Schnelle einlesen, aber ich tippe darauf, dass ein nachträglicher Antrag ganz einfach deshalb abgelehnt wird, weil die Anwesenheit des Angeklagten ja belegt, dass er die Mittel für die Kosten der Reise aufbringen konnte ...


Ja, ist das so bei einem Antrag, der vor der Hauptverhandlung abgegeben worden ist?
Das steht bestimmt auch in der sorgfältig begründeten Entscheidung, die natürlich richtig ist und gar nicht falsch sein kann.
Dafür gibt es bestimmt noch viel mehr unterstellte und hypothetisch angenommene Gründe. Stimmts?
In einem Rechtsforum wurden mir da schon dutzende genannt bis zum Rechtsschreibfehler.
Was steht denn da noch so alles in der Entscheidung was ich nicht sehe?

Besonders interessant wäre das Ereignis nach dem eine Reisekostenerstattung nicht mehr möglich ist, denn das Geld für den geliehenen PKW wurde an die Verleiherin bis heute nicht gezahlt.

1.3
Der Anspruch erlischt, wenn er nicht binnen drei Monaten nach der Verhandlung, Vernehmung oder Untersuchung geltend gemacht wird.


Berufung:
Amtsgericht Coburg – Zentrale Anweisungsstelle der Coburger Justizbehörden -
2 Ns 123 Js 10673/12 – Landgericht Coburg 12.1.2015
Ebenfalls werden Ihnen die Kosten einer Übernachtung genehmigt, sodass Sie schon am Montag, 09.02.2015 anreisen können. Bitte suchen Sie sich in Coburg eine entsprechende Übernachtungsmöglichkeit und achten Sie darauf, dass die Kosten im Rahmen von ca.
70.- € liegen und diesen nicht übersteigen.
Die von Ihnen bezahlte Hotelrechnung legen Sie dann bitte dem Gericht, zur Abrechnung an Sie, im Original vor.


Wie man dem Satz entnehmen kann ist aber auch eine nachträgliche Zahlung (nach welchem Ereignis?) nun doch möglich und es gibt sogar eine Hotelübernachtung:
“Die von Ihnen bezahlte Hotelrechnung legen Sie dann bitte dem Gericht, zur Abrechnung an Sie, im Original vor.”

Justizkasse zahlt Reisekosten des Angeklagten
Das Landgericht Berlin in seiner Entscheidung vom 29.08.2014 einem mittellosen Angeklagten nachträglich Reisekosten für seinen nach der Hauptverhandlung gestellten Reisekostenantrag gewährt. Das ist an anderen Gerichten vollkommen normal.
http://dost-rechtsanwalt.de/justizkasse ... geklagten/


Last edited by justizfreund on 25. Mar 2015, 23:14, edited 1 time in total.

Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 25. Mar 2015, 23:09 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
Jedenfalls ist das eine "Kann - Vorschrift" und damit bei einem nachträglichen Antrag auf Fahrtkostenerstattung ein eher schlechtes Beispiel für eine Rechtsbeugung:

Quote:
1

Mittellosen Parteien, Beschuldigten oder anderen Beteiligten können auf Antrag Mittel für die Reise zum Ort einer Verhandlung, Vernehmung oder Untersuchung und für die Rückreise gewährt werden. Hierauf soll in der Ladung oder in anderer geeigneter Weise hingewiesen werden. Die gewährten Mittel gehören zu den Kosten des Verfahrens (vgl. Nummer 9008 Nr. 2 und Nummer 9015 des Kostenverzeichnisses zum GKG, Nummer 2007 Nr. 2 des Kostenverzeichnisses zum FamGKG, Nummer 31008 Nr. 2 des Kostenverzeichnisses zum GNotKG). Als mittellos im Sinn dieser Vorschrift sind Personen anzusehen, die nicht in der Lage sind, die Kosten der Reise aus eigenen Mitteln zu bestreiten. Die Vorschriften über die Bewilligung von Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe bleiben unberührt.


http://www.verwaltungsvorschriften-im-i ... 622004.htm


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 25. Mar 2015, 23:20 
Neuling
Neuling

Joined: 03.2015
Posts: 9
Gender: None specified
Von Rechtsbeugung habe ich nichts gesagt aber ich sage, dass es eine Schwachsinnige Entscheidung ist.
Aber auch die allerschwachsinnigste Entscheidung ist aus duztenden hypothetischen Annahmen und Unterstellungen immer noch richtig.

...wird die Behörde durch eine Norm zu einem bestimmten Verhalten verpflichtet, spricht man von einer Muß-Vorschrift. Soweit die Behörde berechtigt ist, über ihr Verhalten nach Ermessen zu entscheiden, liegt eine Kann-Vorschrift vor. Ordnet eine Norm (wie zB §17 I 2 BImSchG ) an, dass die Behörde etwas tun, oder unterlassen soll, handelt es sich um eine Soll-Vorschrift.

Eine Ermessensentscheidung darf nicht Willkürlich sein und muss alle Bürger gleich behandeln.

Vorrang des Gesetzes
Unter der Geltung des Grundgesetzes gibt es kein „freies“, sondern nur gebundenes Ermessen, da die Behörde als Teil der Staatsgewalt an die Grundrechte (Art. 1 Abs. 3 GG) und an höherrangiges Recht gebunden ist. Behördliches Handeln darf damit niemals gegen das Grundgesetz, Gesetze oder auch Verordnungen verstoßen.


Die Vewaltungsvorschrift ist nur die Gleichbehandlungsgrundlage. Gesetzlich erfolgt die Muss-Gewährung aufgrund der Vorschriften über PKH folgend aus den Grund- und Menschenrechten.

...Sondern er beantragt Reisekosten aufgrund der Vorschriften über die Gewährung von PKH (Gemäss dem Beschluss des VG-Bayreuth B 2 K 14.463 vom 29.07.2014 im vorliegenden Fall basierend aufgrund der Entscheidungen: BGH in NJW 1975, 1124; OLG Stuttgart in NJW 1956, 473 uvam.), die als Gleichbehandlungsgrundlage bundesweit (VwV Reiseentschädigung) und so auch im ReiBek-Bayern (ReiBek 360-J) festgelegt sind.
Es gibt kein konkretes Gesetz welches den Anspruch regelt, denn dieser folgt für den Beschuldigten ua. aus zB. Artikel 19 Abs. 4 GG und Artikel 103 Abs. 1 GG sowie aus Artikel 6 EMRK, Artikel 47 GRCh (2000/C 364/01) und Artikel 7, 8 + 10 AEMR und daher hat man bundesweit mit einer Verwaltungsvorschrift die Ansprüche zur Gleichbehandlung geregelt.

Welche hypothetischen in der Entscheidung genannten Gründe gibt es noch, die ich in der sorgfältigen Entscheidung nicht lesen kann?


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 21. Jun 2016, 03:10 
Neuling
Neuling

Joined: 03.2015
Posts: 9
Gender: None specified
Zufällig bin ich auf diesen Thread wieder gestossen. Also in Coburg gibt es keine (nachträglichen) Reisekosten.

Ich suche noch Hinweise auf die Grund- und Menschenrechte aus denen der Anspruch folgt und aufgrunddessen die VwV-Reiseentschädiung als Gleichbehandlungsgrundlage ergangen ist.

Allerdings erklärte die Richterin in der Berufungsverhandlung, dass der Angeklagte an "rechtlichen Wahnvorstellungen" leidet und daher über seinen Reisekostenantrag für die Hauptverhandlung am AG-Coburg gar nicht entschieden werden braucht, wie es auch der Präsident des Gerichts als Zeuge wahrheitsgemäss erklärte, bei dem sich wegen der Nichtbearbeitung beschwert worden ist.

Nach über 10 Beschwerden und Eingaben wies dann letztlich der Bayrische Verfassungsgerichtshof das AG-Coburg an, den Antrag endlich zu bearbeiten. Vom Landesjustizministerium gabs nur elitäres gesabbel wie umfangreich man die Beschwerden prüft und "Gerechtigkeit und Sicherheit sind unser anliegen" usw.

Jetzt ist natürlich das Problem, dass nicht der Prolet die "rechtlichen Wahnvorstellungen" hat. An der folgenden Entscheidung hat die Richterin selbst mitgewirkt, die natürlich nun extrem frustig sein kann:

----------------------
Landgericht Coburg
Az.: 2 Qs 42/16
erlässt das Landgericht Coburg – durch die unterzeichnenden Richter am 18.05.2016 folgenden
Beschluss
1. Die Beschwerde des Verurteilten gegen den Beschluss des Amtsgerichts Coburg vom 29.04.2016 wird als unbegründet verworfen.
2. Der Beschwerdeführer trägt die Kosten seines erfolglosen Rechtsmittels.
Gründe:
1. Die gemäß § 304 StPO statthafte Beschwerde des Verurteilten bleibt in der Sache ohne Erfolg.
Dem Angeklagten steht ein Anspruch auf Erstattung von Reisekosten für die Teilnahme an der Hauptverhandlung beim Amtsgericht Coburg am 12.03.2014 nicht zu.
Gemäß Ziff. II 1 der Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz über die Gewährung von Reiseentschädigungen an mittellose Personen (ReiBek) werden einem Angeklagten die erforderlichen Mittel für die Reise zum Ort einer Verhandlung dann gewährt, wenn der Angeklagte nicht in der Lage ist, die Kosten der Reise aus eigenen Mitteln zu bestreiten.
Diese Voraussetzungen sind hier nicht gegeben. Der Angeklagte ist zur Hauptverhandlung am 12.03.2014 von seinem Wohnort xxxxxx nach Coburg angereist und hat an der Hauptverhandlung des Amtsgerichts Coburg teilgenommen, ohne dass ihm zuvor die Kosten der Reise verauslagt worden sind. Dies belegt, dass er in der Lage war, die Reisekosten aus eigenen Mitteln zu bestreiten. Ein Erstattungsanspruch ist somit nicht gegeben.
----------------------

Folgende Rechtsnachweise wurden eingereicht, weil die da gemäss der bisherigen Erfahrungen völlig unfähig sind:

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz vom 14. Juni 2006 Az.: 5110 – VI – 1930/03 (7.01.2014 (JMBl S. 22) Gewährung von Reiseentschädigungen (ReiBek)
Der Anspruch erlischt, wenn er nicht binnen drei Monaten nach der Verhandlung, Vernehmung oder Untersuchung geltend gemacht wird.

Bundestag, Oberamtsrätin Christa Reuther, vorzimmer.pet4@bundestag.de Referat Pet 4 BMAS (Arb.), BMJV, BMZ, 11011 Berlin Fax: 4-49 30 227-36911 Reisekostenentschädigung: Pet 4-18-07-36-028633:
“…, auf der Grundlage einer aktuellen Stellungnahme der Bundesregierung umfassend geprüft. Er ist dabei zu folgendem Ergebnis gekommen: Der Anspruch kann auch noch bis zu drei Monate nach der Verhandlung, Vernehmung oder Untersuchung geltend gemacht werden.“

(Vorstehend habe ich beantragt eine gesetzliche Regelung zu schaffen, die so einfach gestaltet ist, dass diese auch Juristen verstehen können).

OLG Dresden, Beschl. v. 06.12.2013 – 20 WF 1161/13
"Legt die Partei trotz bewilligter Verfahrenskostenhilfe notwendige Reisekosten aus eigenen Mitteln vor, muss sie ihre Aufwendungen innerhalb einer angemessenen Zeit nach dem wahrgenommenen Termin gegenüber der Staatskasse abrechnen, weil sonst eine tatsächliche Vermutung dafür besteht, dass die Partei trotz ihrer Bedürftigkeit im Übrigen zur Aufbringung der Reisekosten selbst in der Lage gewesen ist.
…Ein Zeitraum von 20 Monaten zwischen dem Zeitpunkt der Entstehung der Kosten und deren Abrechnung ist grundsätzlich nicht mehr angemessen und schließt eine Kostenerstattung daher aus. Richtig ist jedoch auch, dass die VKH-berechtigte Partei sich dennoch nicht beliebig viel Zeit mit ihrem Erstattungsantrag lassen darf.”

OLG Namuburg, Beschl. v. 15.08.2012 – 4 WF 85/12 g
“…sondern eine direkte Zahlung an sich begehrt und deshalb – auch um Missbrauchsmöglichkeiten vorzubeugen – ein besonderes Bedürfnis an einer zeitnahen Überprüfung der beantragten Erstattung besteht. Daneben spricht aber auch ein erst längere Zeit nach dem Termin beantragtes Erstattungsgesuch, wie das Amtsgericht Magdeburg zutreffend in seinem Beschluss vom 08. Juni 2012 ausgeführt hat, in tatsächlicher Hinsicht gegen die Mittellosigkeit der Partei und deren Angewiesensein auf eine solche Erstattung. In der Rechtsprechung wird deshalb zutreffender Weise eine Reisekostenerstattung bereits dann versagt, wenn, wie dies hier der Fall ist, zwischen Termin und Erstattungsantrag mehrere Wochen liegen (OLG Naumburg, Beschluss vom 18. Januar 2008, Az.: 8 WF 11/08).”…

Das ist an anderen Gerichten und gemäss den OLGs also vollkommen normal:
http://dost-rechtsanwalt.de/wp-content/ ... kosten.pdf

Datum: 01.11.1999
Der Antrag auf Gewährung von Reisekosten an die Kläger zur Teilnahme am Termin zur mündlichen Verhandlung am 9.09.1999,...
Die Höhe des durch diesen Beschluß bewilligten Betrages entspricht den durch Vorlage der Fahrscheine der Deutschen Bundesbahn (2. Klasse) nachgewiesenen Reisekosten.
http://www.jusmeum.de/urteil/ovg_nordrh ... 69890765be

Auf die eigene Anweisung der Richterin erging für die Berufungsverhandlung folgende Entscheidung:
Amtsgericht Coburg – Zentrale Anweisungsstelle der Coburger Justizbehörden 2 Ns 123 Js 10673/12 – Landgericht Coburg12.1.2015
“…Ebenfalls werden Ihnen die Kosten einer Übernachtung genehmigt, sodass Sie schon am Montag, 09.02.2015 anreisen können. Bitte suchen Sie sich in Coburg eine entsprechende Übernachtungsmöglichkeit und achten Sie darauf, dass die Kosten im Rahmen von ca. 70.- € liegen und diesen nicht übersteigen. Die von Ihnen bezahlte Hotelrechnung legen Sie dann bitte dem Gericht, zur Abrechnung an Sie, im Original vor. Weiter wird um Angabe Ihrer Kontoverbindung in IBAN und BIC gebeten.”

Gemäss der Entscheidung bekommt man die 70 EUR also auch nicht erstattet im übrigen auch nicht, wenn man die 70 EUR noch gar nicht bezahlt hat, sondern allein deswegen, wenn die Übernachtung erfolgt ist, weil die Reisekosten für den erstinstanzlichen Termin sind nämlich bis heute auch noch nicht bezahlt worden.

Nun kommt aber das lustigste an der ganzen Sache, die man nun tatsächlich nur noch als absichtliche Rechtsbeugung bezeichnen kann.

Der Antrag wurde vor dem Termin am AG-Coburg gestellt und die Rückreise war also noch nicht angetreten. Man hätte also noch Anspruch auf die Rückreisekosten gehabt gemäss der Entscheidung des LG-Coburg.
Wenn man die Rückreisekosten also hätte gemäss der Richter am LG erhalten wollen, dann hätte die Rückreise nicht erfolgen dürfen und das hätte bedeutet, das man 2 Jahre hätte in Coburg bleiben müssen bis über den Antrag und die Beschwerden entschieden worden ist. Alles was ich dort bisher erlebt habe hält sich auf einem solchen Niveau auf und dafür ist die bayrische Justiz ja mehr als bekannt (zB. http://www.strafverteidiger-wiki.de/ind ... hen_Justiz )

----------------------------
Rechtsanwalt:
„Hallo Herr Justizfreund,
sie haben nicht recht. Sie sind angereist. Daraus ergibt sich für die Justiz, dass sie die finanziellen Mittel für die Anreise aufbringen konnten und auch aufgebracht haben.
Sie hätten vor dem Verhandlungstermin den Antrag stellen müssen und erklären müssen, dass Ihnen die Teilnahme an der Verhandlung nur bei bevorschussten Reisekosten möglich sei.“

http://dost-rechtsanwalt.de/wp-content/ ... kosten.pdf
„Da er hiervon die An- und Abreisekosten sowie eine Übernachtung nach Berlin zur Teilnahme an der Hauptverhandlung nicht tragen kann, waren ihm auf seinen Antrag, der er nach der Hauptverhandlung am 26.08.2014 mündlich vor der Kammer stellte,…

Nur gut, dass der obdachlose Mandant des vorstehenden Anwalts den Antrag selbst gestellt hat.

--------------------------------

Noch schlimmer wird es bei den Rechtsmitteln. Da habe ich noch keine einzige Entscheidung gefunden mit der ein Anwalt für seinen Mandanten Erfolg hatte und es ist so unglaublich, dass es jeder Beschreibung trotzt. Es gibt einen Mischmasch aus ZPO und StPO oder auch gesetzwidrigerweise nicht je nach Gericht.

Entscheidung LG-Coburg: "Die gemäß § 304 StPO statthafte Beschwerde des Verurteilten bleibt in der Sache ohne Erfolg."

§ 464 StPO Kosten- und Auslagenentscheidung; sofortige Beschwerde
(3) Gegen die Entscheidung über die Kosten und die notwendigen Auslagen ist die sofortige Beschwerde zulässig;...

§ 464b Kostenfestsetzung
Auf die Höhe des Zinssatzes, das Verfahren und auf die Vollstreckung der Entscheidung sind die Vorschriften der Zivilprozessordnung entsprechend anzuwenden.

Entscheidung des VG-Bayreuth B 2 K 14.463 vom 29.07.2014 in vorliegender Angelegenheit:
“… Soweit es um Zivilverfahren geht, erfolgt die Kostenfestsetzung nach § 104 Abs. 1 der Zivilprozessordnung – ZPO -. Diese Regelungen der Zivilprozessordnung gelten im Übrigen auch für Kostenfestsetzungen im Sinn des § 464 b StPO, vgl. § 464 b Satz 2 letzter Halbsatz StPO. Danach entscheidet über den Festsetzungsantrag das Gericht des ersten Rechtszuges. Gegen die Entscheidung ist die sofortige Beschwerde nach § 104 Abs. 3 ZPO i.V.m. §§ 567 ff. ZPO statthaft. Die Beschwerde ist nach § 569 Abs. 1 Satz 1 ZPO entweder beim Ausgangs- bzw. beim Beschwerdegericht einzulegen. Nach § 572 Abs. 1 ZPO hat das Ausgangsgericht in jedem Fall eine Abhilfeüberprüfung vorzunehmen.”

BGH 2ARS 239/02
Aus § 464 b StPO ergibt sich nicht, daß eine Rechtsbeschwerde in strafprozessualen Kostenfestsetzungsverfahren statthaft ist. Nach Satz 3 dieser Bestimmung sind auf das Verfahren und auf die Vollstreckung der Entscheidung die Vorschriften der Zivilprozeßordnung (nur) entsprechend anzuwenden.
Deshalb finden auf das Verfahren (§§ 103 ff. ZPO) und die Vollstreckung (§§ 794 ff. ZPO) der Kostenfestsetzung die ZPO-Vorschriften lediglich insoweit Anwendung, als sie strafprozessualen Prinzipien nicht widersprechen.
Demgemäß werden für das Beschwerdeverfahren - auch für den Ausschluß einer weiteren Beschwerde (§ 310 Abs. 2 StPO) - überwiegend die §§ 304 ff. StPO und nicht die entsprechenden Vorschriften der ZPO für anwendbar erachtet (vgl. u.a. OLG Karlsruhe NStZ-RR 2000, 254 ff.; KG Rechtspfleger 2000, 38 f.; OLG Düsseldorf Rechtspfleger 2000, 126; OLG Düsseldorf NStE Nr. 2 zu § 464 b StPO; OLG Stuttgart MDR 1975, 248; OLG Saarbrücken Rechtspfleger 1960, 342; Kleinknecht/Meyer-Goßner, StPO 45. Aufl. § 464 b Rdn. 6 ff.; KMRStöckel StPO § 464 b Rdn. 4 und 25 jeweils auch mit Nachweisen zur Gegenmeinung). Schon von daher kommt eine Geltung der Vorschriften der ZPO über die Rechtsbeschwerde (§§ 574 ff. ZPO) nicht in Betracht.
http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/2/02/2ars-239-02.php3

Und der Deutsche Bundestag sagt es ist alles ganz einfach rechtlich geregelt und daher bedarf es keiner gesetzlichen Regelung.
Das glaube ich gerne, denn in ungefähr 90% aller Urteile, die ich bisher gefunden habe wird der Reiskostenanspruch aus unterschiedlichsten Gründen abgelehnt. Falsches (willkürlich bestimmtes) Rechtsmittel, Falsche (willkürlich bestimmte) Frist nicht eingehalten, nur Anspruch auf Kostenvorschuss wobei die 3 Monatsfrist nicht gilt (Gerade wenn es um kleiner Beträge geht, dann bewilligen manche Richter noch nicht einmal einen Kostenvorschuss, sondern man bekommt das Geld sogar erst nach Anreise erstattet!) usw.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 21. Jun 2016, 15:42 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
Quote:
Rechtsanwalt:
„Hallo Herr Justizfreund,
sie haben nicht recht. Sie sind angereist. Daraus ergibt sich für die Justiz, dass sie die finanziellen Mittel für die Anreise aufbringen konnten und auch aufgebracht haben.


Das ("Subsidiaritäts"-) Prinzip, dass staatliche Hilfe nachrangig ist und jede Art von Selbsthilfe vorgeht, gilt auch im Sozialrecht. Da nimmt es nicht wunder, dass weder der Rechtsanwalt noch die zuständigen Richter Lust haben, tiefer in den §§ zu wühlen und einfach dem Prinzip folgen.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 21. Jun 2016, 17:09 
Neuling
Neuling

Joined: 03.2015
Posts: 9
Gender: None specified
Das ist aber etws anderes.
Wenn man die Reisekosten von jemand anderen tatsächlich erhält bzw. einem diese zB. über dem Hartz 4 Satz zur Verfügung stehen und man die Möglichkeit dazu hat, dann ist das klar und dann ist das ja auch so. Aber mit dem ALG II Bescheid weist man nach, dass einem die Mittel nicht zur Verfügung stehen ob vorher oder nachher ist egal, die Mittel, die man für die Reise nicht hat bleiben dabei gleich, denn ALG II ist für den Lebensunterhalt bestimmt und nicht für Gerichtsreisekosten.

"Die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Bewilligung von Reisekosten liegen vor. Die Kläger sind nach ihren wirtschaftlichen Verhältnissen ohne Beeinträchtigung ihres notwendigen Lebensunterhalts nicht in der Lage, die Fahrtkosten zu bestreiten; denn sie beziehen ausweislich der vorgelegten Unterlagen laufende Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz in regelsatzmäßiger Höhe. "

"Dementsprechend sind einer mittellosen Partei - angesichts des Fehlens einer ausdrücklichen Rechtsnorm - in rechtsähnlicher Anwendung der Vorschriften über die Prozeßkostenhilfe, die nach ihrem Wortlaut auch im Falle der Bewilligung von Prozeßkostenhilfe keinen Anspruch auf Reisekostenentschädigung für die mittellose Prozeßpartei vorsehen, auf besonderen Antrag Mittel für die Reise zum Ort der Verhandlung und für die Rückreise jedenfalls dann zu gewähren, wenn das persönliche Erscheinen zum gerichtlichen Termin angeordnet worden ist,... "

Wenn man demgemäss also PKH (Einen Antrag kann man beliegig innerhalb eines Verfahrens stellen) bewilligt erhält und ein Anwalt für einen tätig ist und der nach dem Prozess sein Honorar beim Gericht abrechnet (stellvertretend für den Mandanten), dann bekommt der ja auch nichts, weil ja seine Tätigkeit bereits erfolgt ist und damit der Nachweis erbracht ist, dass einem die Mittel zur Verfügung gestanden haben.
Und der Mandant bekommt tatsächlich nachträglich auch keine Reisekosten aufgrund der PKH, weil er ja zum Termin angereist ist.

Und wühlt einer in irgendwelchen Paragrafen? Dann schon wenn es um das Anwaltshonorar geht.

Und wie ist diese Selbsthilfe zu erklären bei der es ja dann auch die 70 EUR nicht mehr gibt?:

Amtsgericht Coburg - Zentrale Anweisungsstelle der Coburger Justizbehörden 2 Ns 123 Js 10673/12 - Landgericht Coburg12.1.2015
"...Ebenfalls werden Ihnen die Kosten einer Übernachtung genehmigt, sodass Sie schon am Montag, 09.02.2015 anreisen können. Bitte suchen Sie sich in Coburg eine entsprechende Übernachtungsmöglichkeit und achten Sie darauf, dass die Kosten im Rahmen von ca. 70.- € liegen und diesen nicht übersteigen. Die von Ihnen bezahlte Hotelrechnung legen Sie dann bitte dem Gericht, zur Abrechnung an Sie, im Original vor. Weiter wird um Angabe Ihrer Kontoverbindung in IBAN und BIC gebeten."

Und in allen vorliegenden Fällen brauchte wie ich schon erklärte niemand wühlen, weil die ganzen Entscheidungen und die Stellungnahme des Deutschen Bundestages schon bei der Bearbeitung des Antrags später vorgelegt worden sind und dann noch einmal bei der Beschwerde und dann noch einmal in der Gehörsrüge.

Wenn dass dann trotzdem aus Lustlosigkeit alles ignoriert wird, dann ist Justiz ja einfach nur auf lustigkeit basierende Willkür. Vielleicht haben die Richter auch zu viele Nebentätigkeiten.
Und dann wird einem vorher auch noch die Bearbeitung vorenthalten bestimmt auch aus Lustlosigkeit und nach 10 Beschwerden muss der Bayrische Verfassungsgerichtshof abhelfen, der aber auch nicht immer Lust hat.

Aber wie man an den anderen OLGs sieht sind ja nicht alle lustlos.

Postbote Dr. Dr. Gert Postel:
"Es ist niergenswo so dreckig, dass es nicht auch Lichtblicke gäbe. Es gibt auch in der Justiz gute Leute und es gibt auch in der Psychiatrie gute Leute aber allgemein ist das schwierig. Wenn man der Justiz ausgeliefert ist, dann ist man der Willkür ausgeliefert. Die Willkür wird dann verobjetiviert in formale Sprache."

Und deswegen habe ich ja eine entsprechende Petition eingereicht, die anfangs folgend beantwortet wurde:

Bundestag, Oberamtsrätin Christa Reuther, vorzimmer.pet4@bundestag.de Referat Pet 4 BMAS (Arb.), BMJV, BMZ, 11011 Berlin Fax: 4-49 30 227-36911 Reisekostenentschädigung: Pet 4-18-07-36-028633:
“…, auf der Grundlage einer aktuellen Stellungnahme der Bundesregierung umfassend geprüft. Er ist dabei zu folgendem Ergebnis gekommen: Der Anspruch kann auch noch bis zu drei Monate nach der Verhandlung, Vernehmung oder Untersuchung geltend gemacht werden.“
...Damit bestehen die von Ihnen begehrten Regelungen bereits. Ein gesetzgeberischer Handlungsbedarf besteht nicht.
mfg Reuter

Sind die auch lustlos sobald es um Rechte von (mittellosen) Bürgern geht?


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 21. Jun 2016, 18:56 
Forum Admin
Forum Admin
User avatar

Joined: 03.2012
Posts: 6682
Location: NRW
Gender: Female
Quote:
Die Willkür wird dann verobjetiviert in formale Sprache."


kann man wohl sagen. gegen mich läuft gerade eine Vollstreckung von der GEZ, obwohl die nie einen bescheid zugestellt haben. Vollstrecken dürfen sie aber



_________________
so sieht es aus!
Image
Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 21. Jun 2016, 19:38 
Neuling
Neuling

Joined: 03.2015
Posts: 9
Gender: None specified
schlau wrote:
Quote:
Die Willkür wird dann verobjetiviert in formale Sprache."


kann man wohl sagen. gegen mich läuft gerade eine Vollstreckung von der GEZ, obwohl die nie einen bescheid zugestellt haben. Vollstrecken dürfen sie aber


Eine formelle Vollstreckung?

Lust entsteht, wenn man das Geld einfach vollstreckt. Nicht jeder hat aber Lust die Paragrafen für eine korrekte formelle Vollstreckung zu lesen:
Der "öffentlich-rechtliche Rundfunkbeitrag" wird überhaupt erst erst nach einem wirksamem Bescheid fällig. Der muß individuell begründet sein.
http://quer-denken.tv/744-gerichtsurtei ... -unwirksam

Wenn alle so wenig Lust hätten wie in der Justiz würde jeden Tag eine Brücke einstürzen, jeden Tag mehere Flugzeuge (absichtlich) abstürzen, jeden Tag (absichtlich) Züge zusammenstossen und viele Autos hätten (absichtlich) keine Räder und keine Bremsen alles aber mit Amtseid und danach würde man die Opfer verfolgen, wenn die sich beschweren und keinen interessiert es die Bohne was die falsch gemacht haben, so dass es immer schlimmer wird.
„Die Illusion der Ehrenschutzes in der OMF-“brd” muss längst selbst von dem Dümmsten durchschaut sein. Dass bewusste ehrverletzende Lügen unter dem besonderen Schutz der OMF-“brd” stehen, wurde bereits ausführlich in der Verleumdungs-Fallstudie bewiesen, und das intitut voigts hat erst kürzlich wieder auf den Irrsinn des angeblichen “Ehrenschutzes” bei “Beleidigung” hingewiesen. Trotz der unmöglich zu bestreitenden Sachlage, dass der vermeintliche “Ehrenschutz” schon bei den Nazis und erst recht jetzt in der OMF-“brd” im wesentlichen Täterschutz war resp. ist, besonders für Mitglieder der Justizmafia, wird gelegentlich noch immer von Privatpersonen auf “Unterlassung” von “ehrverletzenden Äußerungen” geklagt.“ http://www.kirchenlehre.com/plantik4.htm


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Reisekostenerstattungsverweigerung für Mittellose
PostPosted: 21. Jun 2016, 21:50 
Forum Admin
Forum Admin
User avatar

Joined: 03.2012
Posts: 6682
Location: NRW
Gender: Female
das Urteil aus Tübingen ist längst aufgehoben. Die können echt ohne vorher einen Bescheid zuzustellen einfach vollstrecken. ich konnte das auch erst nicht glauben ist aber so.



_________________
so sieht es aus!
Image
Offline
  Profile Send private message  
 
Display posts from previous:  Sort by  
 Page 1 of 1 [ 15 posts ] 

All times are UTC + 1 hour


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Jump to:  
Beteilige Dich mit einer Spende

cron