Aktuelle Zeit: 20. Nov 2018, 19:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




 Seite 1 von 1 [ 13 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 2. Mai 2013, 10:09 
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 6618
Wohnort: NRW
Geschlecht: weiblich
ich finde sie zum Teil gar nicht mal so schlecht, ich weis ich habe einiges Gelesen was sie früher so behauptet hat. Aber es geht mir um jetzt um heute usw nicht um das war.Natürlich lasse ich das nicht aus den Augen. Und nein, kommt mir jetzt bloß nicht damit an sie müsse Kopftuch tragen und so ein schrott. Nicht jede/r muss es tragen. und Muslim heißt nicht gleich Terorist.

RASSISTIN? ICH?

Zitat:
Vor ein paar Jahren besuchte ich in Wien ein Café und entdeckte dort auf der Karte „Mohr im Hemd“ mit einer leckeren schokoladigen Beschreibung. Ich hatte aber bereits bestellt und schrieb später auf Facebook: „Das nächste Mal in Wien möchte ich Mohr im Hemd essen.“ Es hagelte Kritik. „Mohr“ sei eine rassistische Bezeichnung für Schwarze. Einer schrieb, ich sei eine Rassistin.
Aber, aber, schrieb ich, das hätte ich doch nicht so gemeint. Ich fühlte mich zu Unrecht kritisiert. Ich hatte doch keine böse Absicht.
In den letzten Wochen tobte es in der deutschen Feuilletonlandschaft. Nach der Ankündigung des Verlegers des Kinderbuchs „Die kleine Hexe“, in der neuen Ausgabe unter anderem das N-Wort zu ersetzen, veröffentlichte die Wochenzeitung Zeit eine Titelgeschichte zu dem Thema. Nicht nur dort, sondern auch anderswo verteidigten zahlreiche Feuilletonisten das N-Wort, und so manch einer witterte Zwang, gar Zensur.
Diese neue politische Korrektheit verunsichert. Wenn ein rassistisches, sexistisches, homophobes oder sonst wie diskriminierendes Wort in Zeitungen auftaucht, gibt es Furore in Blogs, Kommentaren und Leserbriefen. Das ist so im Zeitalter des Internets. Kritiker müssen nicht mehr auf die Veröffentlichung ihres Leserbriefs hoffen, sie können in aller Öffentlichkeit für alle einsehbar in Blogs schreiben. Das Machtgefälle hat sich verändert, das verunsichert.
Es geht hier deshalb nicht nur um eine neue politische Korrektheit, sondern auch um eine neue Verunsicherung. Darum, dass Journalisten und Schriftsteller angreifbarer geworden sind. Was darf man denn jetzt noch sagen? Dann folgt der Ärger über diese Unsicherheit und dann die Stellvertreterdebatte darüber, warum das N-Wort in der „Kleinen Hexe“ erhalten bleiben müsse.
Aber die Rassismuskritiker könnten auch mal verständnisvoller kritisieren, heißt es dann. Schließlich habe man ja keine bösen Absichten. Ich bin mir sicher, dass Sarrazin keine bösen Absichten mit Deutschland hat. Und Buschkowsky will sicher auch nur das Beste für Neukölln. Aber die Welt endet glücklicherweise nicht dort, wo unser intellektueller Horizont aufhört.
Zugegeben, ich fand’s nicht nett, wie man mir erklärte, dass meine Wortwahl politisch nicht korrekt sei. Aber „Mohr im Hemd“ ist auch kein netter Ausdruck. Er ist rassistisch. Und der Schaden, den diese Wörter verursachen, ist größer und ernster zu nehmen als mein vorübergehend verletzter Stolz. Und wäre die Kritik sanfter gewesen, hätte ich sie dann wahrgenommen? Ich weiß es nicht. Würden sämtliche Zeitungen über die Verwendung des N-Wortes debattieren? Bezweifle ich. Hätte ich mich damals mit der rassistischen Sprache auseinandergesetzt und versucht, aus meinem Fehler zu lernen? Vermutlich nicht.
Unsicherheit ist wichtig, damit wir uns und unsere Sprache reflektieren. Was bewirken wir mit dem, was wir sagen – auch wenn wir es nicht so meinen? Wenn wir ernsthaft gegen Rassismus vorgehen wollen, dann gehört das mit dazu.


stimmt, sehe ich auch so.

Zitat:
„Mohr im Hemd“ muss „Schokohupf“ heißen. Und hätte ich damals mal richtig nachgelesen, wäre mir aufgefallen, dass ich ihn als Muslimin ohnehin nicht hätte essen können. Da ist Rotwein drin.


hihi so ein Pech aber auch ;)

http://ein-fremdwoerterbuch.com/2013/02/rassistin-ich/



_________________
so sieht es aus!
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 2. Mai 2013, 10:18 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 1291
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich
schlau hat geschrieben:
ich finde sie zum Teil gar nicht mal so schlecht, ich weis ich habe einiges Gelesen was sie früher so behauptet hat. Aber es geht mir um jetzt um heute usw nicht um das war.Natürlich lasse ich das nicht aus den Augen. Und nein, kommt mir jetzt bloß nicht damit an sie müsse Kopftuch tragen und so ein schrott. Nicht jede/r muss es tragen. und Muslim heißt nicht gleich Terorist.

RASSISTIN? ICH?

Zitat:
Vor ein paar Jahren besuchte ich in Wien ein Café und entdeckte dort auf der Karte „Mohr im Hemd“ mit einer leckeren schokoladigen Beschreibung. Ich hatte aber bereits bestellt und schrieb später auf Facebook: „Das nächste Mal in Wien möchte ich Mohr im Hemd essen.“ Es hagelte Kritik. „Mohr“ sei eine rassistische Bezeichnung für Schwarze. Einer schrieb, ich sei eine Rassistin.
Aber, aber, schrieb ich, das hätte ich doch nicht so gemeint. Ich fühlte mich zu Unrecht kritisiert. Ich hatte doch keine böse Absicht.
In den letzten Wochen tobte es in der deutschen Feuilletonlandschaft. Nach der Ankündigung des Verlegers des Kinderbuchs „Die kleine Hexe“, in der neuen Ausgabe unter anderem das N-Wort zu ersetzen, veröffentlichte die Wochenzeitung Zeit eine Titelgeschichte zu dem Thema. Nicht nur dort, sondern auch anderswo verteidigten zahlreiche Feuilletonisten das N-Wort, und so manch einer witterte Zwang, gar Zensur.
Diese neue politische Korrektheit verunsichert. Wenn ein rassistisches, sexistisches, homophobes oder sonst wie diskriminierendes Wort in Zeitungen auftaucht, gibt es Furore in Blogs, Kommentaren und Leserbriefen. Das ist so im Zeitalter des Internets. Kritiker müssen nicht mehr auf die Veröffentlichung ihres Leserbriefs hoffen, sie können in aller Öffentlichkeit für alle einsehbar in Blogs schreiben. Das Machtgefälle hat sich verändert, das verunsichert.
Es geht hier deshalb nicht nur um eine neue politische Korrektheit, sondern auch um eine neue Verunsicherung. Darum, dass Journalisten und Schriftsteller angreifbarer geworden sind. Was darf man denn jetzt noch sagen? Dann folgt der Ärger über diese Unsicherheit und dann die Stellvertreterdebatte darüber, warum das N-Wort in der „Kleinen Hexe“ erhalten bleiben müsse.
Aber die Rassismuskritiker könnten auch mal verständnisvoller kritisieren, heißt es dann. Schließlich habe man ja keine bösen Absichten. Ich bin mir sicher, dass Sarrazin keine bösen Absichten mit Deutschland hat. Und Buschkowsky will sicher auch nur das Beste für Neukölln. Aber die Welt endet glücklicherweise nicht dort, wo unser intellektueller Horizont aufhört.
Zugegeben, ich fand’s nicht nett, wie man mir erklärte, dass meine Wortwahl politisch nicht korrekt sei. Aber „Mohr im Hemd“ ist auch kein netter Ausdruck. Er ist rassistisch. Und der Schaden, den diese Wörter verursachen, ist größer und ernster zu nehmen als mein vorübergehend verletzter Stolz. Und wäre die Kritik sanfter gewesen, hätte ich sie dann wahrgenommen? Ich weiß es nicht. Würden sämtliche Zeitungen über die Verwendung des N-Wortes debattieren? Bezweifle ich. Hätte ich mich damals mit der rassistischen Sprache auseinandergesetzt und versucht, aus meinem Fehler zu lernen? Vermutlich nicht.
Unsicherheit ist wichtig, damit wir uns und unsere Sprache reflektieren. Was bewirken wir mit dem, was wir sagen – auch wenn wir es nicht so meinen? Wenn wir ernsthaft gegen Rassismus vorgehen wollen, dann gehört das mit dazu.


stimmt, sehe ich auch so.

Zitat:
„Mohr im Hemd“ muss „Schokohupf“ heißen. Und hätte ich damals mal richtig nachgelesen, wäre mir aufgefallen, dass ich ihn als Muslimin ohnehin nicht hätte essen können. Da ist Rotwein drin.


hihi so ein Pech aber auch ;)

http://ein-fremdwoerterbuch.com/2013/02/rassistin-ich/



Moin Schlau!

Dateianhang:
acryl_web480px.jpg


gruß staber


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 3. Mai 2013, 00:22 
Es gab mal Zeiten, da hieß die Curry-Wurst noch "Türkische" und noch heute essen wir gerne "Amerikaner", "Mohrenköpfe" und "Berliner".

Und nein, wir essen keine Menschen. :oops: :kissenschlacht: :twisted:

Ich finde diese ganze Hype um irgendwelche Essens-Bezeichnungen lachhaft. Aber wer das Haar in der Suppe finden will, der findet auch... egal, ob es das eigene ist. :zwinker:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 3. Mai 2013, 00:31 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 11.2012
Beiträge: 2139
Geschlecht: weiblich
Vollkommen deiner Meinung. :D



_________________
Lass dich nicht unterkriegen, sei frech, wild und wunderbar.
Astrid Lindgren
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 3. Mai 2013, 09:58 
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 6618
Wohnort: NRW
Geschlecht: weiblich
Schweigen werde ich ganz sicher nicht

KOLUMNE VON KÜBRA GÜMÜSAY

Zitat:
Das ist für dich. Du hast gekotzt. Immer wieder, am liebsten auf meinem Blog. Lass es raus, habe ich gedacht. Sollen doch alle sehen, wie krank du bist. Und trotzdem habe ich deine Kotze aufgewischt, weil ich den Gestank nicht mehr ausgehalten habe. Lange stand der Kotzeimer bei mir herum, jetzt kriegst du ihn wieder. Bitte schön, deine Kotze.
Advent, Advent, ein Moslem explodiert, hast du in weihnachtlicher Stimmung geschrieben. Und dich gefreut.
Häufig hast du dir richtig Mühe mit mir gemacht. Sorgfältig hast du Artikel rausgesucht und mir die Links zugeschickt. Du hast über mein Privatleben fantasiert, dir Bettgeschichten ausgedacht
Und wolltest mir gute Manieren beibringen, mit Hinweisen wie diesem:
Es ist unhöflich, wenn Gäste nicht von alleine merken, wenn sie nicht mehr erwünscht sind. Ja, ganz genau, du bist ein unerwünschter Gast. Du gehörst nicht dazu.
Du hast mir nette Ratschläge gegeben:
Vielleicht wäre das ja jetzt der Zeitpunkt, den Absprung aus diesem, Ihnen so verhassten Land zu wagen Manchmal warst du auch ganz klar, direkt und höflich:
Seien Sie nicht unhöflich, gehen Sie einfach.
Du rechnetest mir meine Lebenskosten vor:
Wenn Sie weiterhin auf ihrer Kultur beharren, dürfen sie sich nicht überrascht zeigen darüber, dass Sie oder Ihre Nachkommen den Preis dafür bezahlen.
Wie nett von dir, mich vorzuwarnen. Es könnte ja gefährlich werden, nicht wahr?
Mit welchen Mitteln die Endlösung geschieht, hängt ganz entscheidend von den Muslimen ab. Assimilieren sie sich rechtzeitig in die vorherrschende Kultur, haben sie und vor allem auch ihre Nachfahren gute Karten, einer Gegenbewegung den Wind aus den Segeln zu nehmen und diese heil zu überstehen.
Du gabst mir auch Wahlfreiheit:
Entweder Kopftuch ab oder aus Deutschland RAUS !!
Wobei ich finde, das Ausfallende passt ja eigentlich nicht so richtig zu dir:
Steck Dir Deinen blöden Allah doch in den Arsch, Du Moslemtrottel.
Richtig süß fand ich übrigens deine kreativen Sprüche. Der hier zum Beispiel:
Klebt der Terrorheini an der Wand, hat jede kluge Hausfrau Atta zur Hand!
Du hattest auch großartige Kosenamen für mich. „Kleingangsterin“ zum Beispiel, „Islamistin im Schafspelz“, „Schleiereule“ oder – mein Favorit – „Kübel Gemüse“.
Einmal hast du mir davon erzählt, mit welchem Vergnügen du mir die Kehle durchschneiden würdest, wenn es so weit sei. Wenn die Deutschen aufhören würden zu buckeln.
Vor ein paar Wochen hast du mir schließlich „Erstick!“ ins Gesicht geschrieben. Dazu hattest dich vor mit aufgebaut, während ich im Zug meinen Salat aß. „Hau ab!“, hast du gerufen und: „Geh zurück nach Hause! Scheiße!“ Dann hast du das Abteil verlassen.
Die anderen Fahrgäste haben dir erschrocken hinterhergeschaut. Aber ich kenne dich mittlerweile.Mich schockierst du schon lange nicht mehr. Warum ich das schreibe? Sollen doch alle sehen, wie krank du bist. Ich weiß es ja schon.
Und schweigen werde ich ganz sicher nicht.


http://www.taz.de/Kolumne-Das-Tuch/!97373/

ist schon länger her aber leider nicht nur gegen einwanderer so sondern so manch einwanderer gegen Deutsche (NICHT ALLE) Wir sollte Lernen wieder mit einander zu reden und nix anderes.



_________________
so sieht es aus!
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 7. Mai 2013, 10:04 
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 6618
Wohnort: NRW
Geschlecht: weiblich
http://ein-fremdwoerterbuch.com/2013/03 ... -aus-sind/

Zitat:
Die Debatten in deutschen Talkshows sind gut bezahlte Hahnenkämpfe. Das mag keine brisante Neuigkeit für Sie sein, vielleicht sollte sich das jeder gescheite Mensch auch denken können. Vor zwei Jahren, ich war noch jung, lernte ich das auf die ungemütliche Tour.
Es war eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt, die mich zur Debatte einlud. Der Titel war schön knallig. Ein Prise Islam hier, eine Prise Ur-Deutsches da: „Kopftuch und Currywurst.“ Ein Titel wie aus der Bild. Eigentlich wäre das schon Grund genug gewesen, abzusagen.
Aber wie gesagt, ich war jung, ich hatte Hoffnung. Und die Gästeliste war okay. Nur ein Gast, ein geübter Talkshow-Gänger und Quoten-Muslim, versprach dicke Luft. Die meisten in meinem Freundeskreis rieten mir ab. Dann aber erzählte mir ein Freund, dass er den Mann kürzlich interviewt habe. Mit dem lasse sich diskutieren. Klingt gut, dachte ich. Herausforderung angenommen. Mein Plan: Mich mit dem Gast vorab treffen und kennenlernen. Denn wenn ihm wirklich etwas an dem Thema läge und sich wirklich mit ihm diskutieren ließe, dann würden wir die Sendung schon rocken – konstruktiv und inhaltsreich!
So weit, so naiv. Wir trafen uns also tatsächlich vor der Sendung und ich erlebte einen wunderbar angenehmen Gesprächspartner. Wir sprachen über die Probleme der muslimischen Community, diskutierten Lösungsansätze, kritisierten Islamophobie und Rassismus. Wir verstanden uns gut. Bis wir im Studio saßen. Die Kamera läuft.
Ich spreche Islamophobie an. Ach, das sei kein Thema, behauptet er wirsch. „Aber Sie hatten doch eben noch ganz anders geredet“, will ich überrascht sagen. Kann ich aber nicht, weil die Zuschauer in ihren Wohnzimmern unser Vorgespräch gar nicht mitbekommen haben. Also hole ich aus und erkläre, warum Islamophobie ein relevantes Thema ist. „Islamophobie klingt wie eine Krankheit“, entgegnet er dieses Mal. Verdutzt schaue ich ihn an. Dann fragt er: „Wollen Sie damit sagen, dass alle Deutschen krank sind?“
Ja, was soll man darauf nun antworten? Währenddessen grölt die Zuschauerreihe hinter mir. Der Moderator greift nicht ein. Immer dann, wenn ich zum Reden ansetze, pöbeln sie aus dem Hintergrund. Irgendwann drehe ich mich empört zum Publikum um. Im Fernsehen sieht und hört man später nichts davon.
Nach der Sendung spreche ich den Islamophobie-Krankheits-Vergleich an. Das sei doch polemisch und destruktiv. Wohin sollte der Kommentar denn führen, frage ich. „Ja“, sagt er und nickt. „War vielleicht ein Fehler.“ Na toll. Großartige Erklärung.
„Die Sendung war doch ganz okay“, sagen mir später Freunde. Und es sei ja normal, dass sich Menschen vor und hinter der Kamera anders verhielten. In Talkshows ginge es in erster Linie um Haltungen, nicht um die Personen an sich. Ich finde das verantwortungslos. Wie kann man bei sensiblen Themen bewusst polemisieren und willentlich Falsches sagen?
Vor ein paar Tagen kam Irshad Manji, eine kontrovers diskutierte „Reform-Muslimin“ nach Oxford, um über den Islam zu debattieren. Nach der Sendung erzählte ich ihr, warum ich vieles an ihrer Arbeit sehr gut und wichtig finde, anderes wiederum sehr schädlich. Sie nickte zustimmend und sagte: „Ja, einige Sachen könnten Fehler gewesen sein.“ Die Kameras waren dabei natürlich aus.



_________________
so sieht es aus!
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 15. Mai 2013, 09:29 
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 6618
Wohnort: NRW
Geschlecht: weiblich
ich klatsch das mal für kurze zeit hier rein dann werde ich die Nächsten Tage mal das eine oder andere Kopieren und schreiben

http://www.al-shia.de/islam/stellungderfrau.htm

http://www.bfg-bayern.de/ethik/download ... tentum.pdf



_________________
so sieht es aus!
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 18. Jun 2013, 12:19 
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 6618
Wohnort: NRW
Geschlecht: weiblich
mein Name ist da auch gefallen natürlich mit erlaubniss

http://ein-fremdwoerterbuch.com/2013/06/nsu/



_________________
so sieht es aus!
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 18. Jun 2013, 15:13 
schlau hat geschrieben:
mein Name ist da auch gefallen natürlich mit erlaubniss

http://ein-fremdwoerterbuch.com/2013/06/nsu/




WELCHER der Namen IST ES ?

Frank Frädrich sich Gott und Gott IST ANTIZIONIST UND SOWAS VON SOUVERÄN


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 18. Jun 2013, 15:46 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5245
Geschlecht: männlich
Frank3 hat geschrieben:
schlau hat geschrieben:
mein Name ist da auch gefallen natürlich mit erlaubniss

http://ein-fremdwoerterbuch.com/2013/06/nsu/




WELCHER der Namen IST ES ?

Frank Frädrich sich Gott und Gott IST ANTIZIONIST UND SOWAS VON SOUVERÄN


Das würde ich per PN fragen, schlau postet keine Echtnamen auf Foren, nur auf Blogs und auf Facebook.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 18. Jun 2013, 15:57 
KANN sie NICHT selber ENDSCHEIDEN , WIE UND OB ÜBERHAUPT ANTWORTETET ????
UND WARUM SOLL NIEMAND WISSEN DAS FRAGE ???
sie ALLEIN IST FREI ODER NICHT , ZU MACHEN WAS WILL ODER NICHT WILL . sie BRAUCHT dich DOCH WOHL NICHT UM ZU WISSEN WAS sie WILL .


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 18. Jun 2013, 17:57 
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 6618
Wohnort: NRW
Geschlecht: weiblich
Frank3 hat geschrieben:
KANN sie NICHT selber ENDSCHEIDEN , WIE UND OB ÜBERHAUPT ANTWORTETET ????
UND WARUM SOLL NIEMAND WISSEN DAS FRAGE ???
sie ALLEIN IST FREI ODER NICHT , ZU MACHEN WAS WILL ODER NICHT WILL . sie BRAUCHT dich DOCH WOHL NICHT UM ZU WISSEN WAS sie WILL .


das habe ich selbst schon geschrieben er hat das nur weitergegeben.

p. s.

beitrag aus versehen editiert



_________________
so sieht es aus!
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: KÜBRA GÜMÜŞAY
BeitragVerfasst: 18. Jun 2013, 18:46 
schlau hat geschrieben:
Frank3 hat geschrieben:
KANN sie NICHT selber ENDSCHEIDEN , WIE UND OB ÜBERHAUPT ANTWORTETET ????
UND WARUM SOLL NIEMAND WISSEN DAS FRAGE ???
sie ALLEIN IST FREI ODER NICHT , ZU MACHEN WAS WILL ODER NICHT WILL . sie BRAUCHT dich DOCH WOHL NICHT UM ZU WISSEN WAS sie WILL .


das habe ich selbst schon geschrieben er hat das nur weitergegeben.

p. s.

beitrag aus versehen editiert



er SCHREIBT IN SEINEN NAMEN UND SEINER FORMULIERUNG , IM AUFTRAG VON dir und du sagst es und NICHT er , DAS AUFTRAG WAR . wer BIST du und wer er ???
DAS er NICHT EHRLICH IST WEISS JA NUN SCHON und BEWEISE HAST in deinem Forum , AUF WAS er EHRLICH ANTWORTET Und AUF WAS NICHT . dich WOLLTE ERST MAL AUCH KENNEN LERNEN , ABER WENN SO DAS SPIEL LÄUFT , ihr ABGESPROCHEN MIT mir BILLARD SPIELEN WOLLT . . .

SAG dir NUR EINS , UND IST WAHR , ANTWORTEST mir, WIE WO , E- MAIL / PN / ANRUF . . . . MEIN FEIND HAT DAS RECHT DURCH STAATSGEWALT ÜBERALL MITZULESEN UND ZUZUHÖREN , UND ICH WEISS und DIE und " DIE " WISSEN ABER WERDEN mich NICHT ANFASSEN DAUEN oder GERICHT . . . ABER SO ich IM WISSEN , SIND SOWIESO IMMER BEI , ALSO VOR wem mich VERSTECKEN KANN ??? KANN mich DOCH NUR VOR EHRLICH SUCHENDE VERSTECKEN UND NICHT VOR FEIND UND WO er KANN LÖSCHT er mich oder ZENSIERT , JE NACH DEM OB MEDIEN ODER FOREN oder . . .ö " IHNEN " MÖGLICH .
IN DIESEM WISSEN SOLLTEST NUR dich ENDSCHEITEN OB ÜBERHAUPT MIT mir !!1 SIPPENHAFT . . . ALLE SOFORT MIT AUF SCHWARZER KONTROLLLISTE .

WENN ich EIN YOUTUBE VIDEO KOMMUTIERE , SIND NACH ZWEI MINUTEN ALLE KOMMENTARE WECK UND KOMMENTARFUNKTION DEAKTIVIERT !°!!
https://www.youtube.com/watch?v=wq4zZPt0oCE
Kommentar von Evelyn Hecht-Galinski :"Kniefall des EU-Parlaments vor Peres
ERST NACH KOMMENTAR VON mir . . . VORGESTERN . . .

Frank Frädrich sich Gott und Gott IST ANTIZIONIST UND SOWAS VON SOUVERÄN


  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 1 von 1 [ 13 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende

cron