It is currently 16. Dec 2019, 05:00

All times are UTC + 1 hour




 Page 1 of 1 [ 15 posts ] 
AuthorMessage
 Post subject: Der Tag X
PostPosted: 6. Jun 2014, 15:16 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 08.2012
Posts: 1320
Location: Bremen
Gender: Male
Vom GG-Forum

maxikatze wrote:
http://www.normandie-tourisme.fr/sehenswertes-und-sehenswuerdigkeiten/die-schlacht-um-die-normandie-172-3.html
Quote:
Die Operation Overlord war eine der größten Militäroperationen der Menschheitsgeschichte. Eine Armada von 20.000 Schiffen verließ am 5. Juni 1944 die britischen Häfen, um Europa vom Faschismus zu befreien. Laut Plan sollte die Invasion bei Tagesanbruch und Ebbe stattfinden, nachdem bereits amerikanische und britische Fallschirmspringer wichtige Schlüsselpositionen besetzt hatten. Zwischen 6:30 Uhr und 7:30 Uhr landeten 135.000 Soldaten an den fünf dafür vorgesehenen Strandabschnitten (Utah, Omaha, Gold, Juno und Sword). Die Schlacht um die Normandie sollte 100 Tage dauern und weit über 200.000 Soldaten beider Seiten das Leben kosten.


D-Day - der 6. Juni 1944, Landung in der Normandie. Es war der Anfang vom Ende des Hitler-Faschismus. Ein Grund zum feiern. Aber auch zum Innehalten und gegen das Vergessen, dass viele Soldaten dabei ihr Leben gelassen haben.
Anders als in früheren Jahren wird die ansässige Bevölkerung von den Feierlichkeiten ausgeschlossen. Wut und Verärgerung machen sich deswegen breit.

weiter lesen
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... Y.facebook

Quote:
...allein der Konvoi vom Tross Obamas hat eine Länge von drei Kilometern.

Der Figaro zitiert einen Anwohner: „Es ist, als ob es eine riesige Party in deinem eigenen Haus gibt, aber du bist nicht eingeladen.“ Zum 40. Jahrestag habe die Bevölkerung noch regen Anteil genommen, etwa in Caen, wo die Straßen überfüllt waren. Die Queen hatte ein Bad in der Menge genommen und Hände geschüttelt.
...
Die Regierungschefs tragen eine Arroganz zur Schau, die den Schluss nahelegt: Wir wollen nichts von Euch wissen.



Ist das ganze Brimborium nicht eher peinlich für die „Sieger”, da sie mit einer vielfachen Überlegenheit an Mensch und Material , sowie der Unterstützung der Verräter innerhalb des deutschen Generalstabes fast sechs Jahre, drei Fronten und Millionen Tonnen Bomben auf zivile Wohngebiete benötigten, um ein kleines Land wie Deutschland zu besiegen? Von den Gefallenen ganz zu schweigen!


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 6. Jun 2014, 15:19 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
Quote:
Unterstützung der Verräter innerhalb des deutschen Generalstabes


Habe ich was verpasst oder meinst Du ernsthaft die Verschwörer vom 20. Juli 1944? Die haben nämlich erst zugeschlagen, nachdem die Invasion im Westen und die sowjetische Sommeroffensive gegen die mittlere Ostfront volle Erfolge waren und die Niederlage des Reiches unwiderruflich besiegelt hatten.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 6. Jun 2014, 15:23 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 08.2012
Posts: 1320
Location: Bremen
Gender: Male
GG146 wrote:
Quote:
Unterstützung der Verräter innerhalb des deutschen Generalstabes


Habe ich was verpasst oder meinst Du ernsthaft die Verschwörer vom 20. Juli 1944? Die haben nämlich erst zugeschlagen, nachdem die Invasion im Westen und die sowjetische Sommeroffensive gegen die mittlere Ostfront volle Erfolge waren und die Niederlage des Reiches unwiderruflich besiegelt hatten.



Führ Dir das mal zu Gemüte Alex!
Friedrich Georg legt hierbei den Fixpunkt auf den Verrat innerhalb der deutschen Generalität sowie die Rolle des sogenannten “deutschen Widerstandes”.
Es ist allgemein seit langem bekannt,dass die deutschen Offiziere,die entgegen dem Gröfaz die Sinnlosigkeit des Krieges nach dem Desaster von Stalingrad sahen,Annäherung zu den Allierten suchten um den Krieg zu beenden!Sie handelten damit entgegen dem Eid,den sie zum Führer geleistet haben,aber der Zweck heiligte die Mittel!
So wurden Reserven ins Hinterland verlegt und die deutsche Luftwaffe ,die wichtig im Abwehrkampf gewesen wäre,war nur sehr spärlich,fast überhaupt nicht präsent!
http://www.amazon.de/Die-Kriegsentscheidung-Normandie-Heinz-Schmolke/dp/3000206787


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 6. Jun 2014, 15:25 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
Quote:
So wurden Reserven ins Hinterland verlegt und die deutsche Luftwaffe ,die wichtig im Abwehrkampf gewesen wäre,war nur sehr spärlich,fast überhaupt nicht präsent!


Die Reserven wurden ins Hinterland verlegt, weil Rundstedt entgegen der Vorbehalte Rommels (der in Nordafrika Erfahrungen mit Panzeroperationen unter der Bedingung feindlicher Luftüberlegenheit gesammelt hatte) den Plan durchgesetzt hatte, die Alliierten "kommen zu lassen", um sie dann in weiträumigen Panzerschlachten zu vernichten.

Während der Kämpfe um Caen wurden dann sogar 400 deutsche Jagdflugzeuge "zusammengekratzt", um eine große Panzeroperation gegen die feindlichen Jagdbomber abzuschirmen, die allerdings gegen die riesige feindliche Übermacht nichts ausrichten und die Panzer nicht schützen konnten. Die wurden in kürzester Zeit fast alle abgeschossen, was 80 % Panzerverluste allein durch Jagdbomber mit panzerbrechenden Raketen zur Folge hatte.

Die angeblich von Verrätern verhinderte Strategie wurde also umgesetzt und ist (wie von Rommel vorhergesagt) an der feindlichen Luftüberlegenheit gescheitert. Das von Dir zitierte Buch fällt also in die Rubrik "Papier ist geduldig".


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 6. Jun 2014, 15:27 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 08.2012
Posts: 1320
Location: Bremen
Gender: Male
Inwiefern es den Ausgang der Invasion beeinflusst hätte, wenn Rommel in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni 1944 nicht auf Heimaturlaub in Herrlingen bei Ulm , sondern auf seinem Posten in La Roche-Guyon gewesen wäre, darüber kann man heute bloß noch spekulieren.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 6. Jun 2014, 16:06 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
staber wrote:
Inwiefern es den Ausgang der Invasion beeinflusst hätte, wenn Rommel in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni 1944 nicht auf Heimaturlaub in Herrlingen bei Ulm , sondern auf seinem Posten in La Roche-Guyon gewesen wäre, darüber kann man heute bloß noch spekulieren.


"Die Geschichte liebt den Konjunktiv nicht" (M. Gorbatschow)

Starre Verteidigungslinien konnte man noch nie auf Dauer halten, insbesondere auf dem Stand der Waffentechnik des 2. Weltkrieges nicht. Der alternative (Rundstedt-) Plan, den Gegner kommen zu lassen und in der Tiefe des Raumes in Panzerschlachten zu vernichten, war wegen der alliierten Luftüberlegenheit nicht umsetzbar.

Rommels Anwesenheit vor Ort hätte gar nichts geändert.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 6. Jun 2014, 16:16 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
maxikatze wrote:
Ohne die Würdigung des 6.Juni 1944 schmälern zu wollen, die erste Invasion der Amerikaner und Briten fand bereits im Juli 1943 auf Sizilien im Kampf gegen das faschistische Italien statt.


Der allererste Versuch einer Invasion fand sogar schon 1942 statt. Das ist aber in ein Desaster ausgeartet, weil die dafür eingesetzten Kräfte noch viel zu schwach waren:

Quote:
(...)

Operation Jubilee war eine am 19. August 1942 durchgeführte Landungsoperation der Westalliierten im Zweiten Weltkrieg – hauptsächlich kanadische Truppen – gegen den Hafen von Dieppe im deutsch besetzten Nordfrankreich. Beteiligt waren 237 Schiffe und 7500 US-amerikanische, britische, kanadische, polnische und französische Soldaten. Ziel des Angriffs war die kurzzeitige Inbesitznahme der Stadt Dieppe, die nach wenigen Stunden wieder geräumt werden sollte. Die Operation scheiterte jedoch unter hohen alliierten Verlusten von bis zu 70 % der eingesetzten Streitkräfte. Im englischen Sprachraum ist der Angriff auch als Dieppe Raid bekannt.

(...)


http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Jubilee

Das hat Churchill zwar später als "gewaltsame Erkundung" bezeichnet und so zu einer Art Stoßtruppunternehmen kleingeredet. Das ist aber bei einer Truppenstärke von 6.100 Mann (fast Divisionsstärke) kaum glaubhaft.

Wahrscheinlich war das tatsächlich ein ernsthafter Versuch, unter Ausnutzung der damals bereits gegebenen (aber noch nicht so überwältigenden) Luftüberlegenheit der Alliierten einen Brückenkopf auf dem Kontinent zu etablieren, um ihn dann zu einer zweiten Front auszubauen.

Mich erinnert das sowohl in militärisch-strategischer Hinsicht als auch in politischer Hinsicht an das ebenfalls von Churchill (als Marineminister) zu verantwortende Debakel von Gallipoli im 1. Weltkrieg:

http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Gallipoli

Den Job als Marineminister hatte er wegen der Pleite von Gallipoli verloren, zu Beginn des 2. Weltkrieges konnte er Premierminister werden, weil ihm in der Zwischenkriegszeit ein Karriere - Neustart geglückt war. Deshalb argwöhne ich, dass er mit der Dieppe - Operation letztendlich beweisen wollte, dass sein früheres Gallipoli - Projekt doch nicht so blöde gewesen und nur zu früh abgebrochen worden sei.

Letztendlich waren wohl sowohl Gallipoli als auch Dieppe militärische Menschenversuche auf Kosten der eingesetzten Soldaten. Dafür spricht auch, dass in Gallipoli vornehmlich Australier und Neuseeländer und in Dieppe ausschließlich Kanadier eingesetzt wurden ( das meine ich oben mit "in politischer Hinsicht" ).

Wenn`s schiefgeht, sind nämlich die Hinterbliebenen der gefallenen Soldaten bei britischen Unterhauswahlen nicht wahlberechtigt ...


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 8. Jun 2014, 13:04 
Foreninventar
Foreninventar

Joined: 03.2014
Posts: 398
Gender: None specified
staber wrote:
Vom GG-Forum

maxikatze wrote:
http://www.normandie-tourisme.fr/sehenswertes-und-sehenswuerdigkeiten/die-schlacht-um-die-normandie-172-3.html
Quote:
Die Operation Overlord war eine der größten Militäroperationen der Menschheitsgeschichte. Eine Armada von 20.000 Schiffen verließ am 5. Juni 1944 die britischen Häfen, um Europa vom Faschismus zu befreien. Laut Plan sollte die Invasion bei Tagesanbruch und Ebbe stattfinden, nachdem bereits amerikanische und britische Fallschirmspringer wichtige Schlüsselpositionen besetzt hatten. Zwischen 6:30 Uhr und 7:30 Uhr landeten 135.000 Soldaten an den fünf dafür vorgesehenen Strandabschnitten (Utah, Omaha, Gold, Juno und Sword). Die Schlacht um die Normandie sollte 100 Tage dauern und weit über 200.000 Soldaten beider Seiten das Leben kosten.


D-Day - der 6. Juni 1944, Landung in der Normandie. Es war der Anfang vom Ende des Hitler-Faschismus. Ein Grund zum feiern. Aber auch zum Innehalten und gegen das Vergessen, dass viele Soldaten dabei ihr Leben gelassen haben.
Anders als in früheren Jahren wird die ansässige Bevölkerung von den Feierlichkeiten ausgeschlossen. Wut und Verärgerung machen sich deswegen breit.

weiter lesen
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... Y.facebook

Quote:
...allein der Konvoi vom Tross Obamas hat eine Länge von drei Kilometern.

Der Figaro zitiert einen Anwohner: „Es ist, als ob es eine riesige Party in deinem eigenen Haus gibt, aber du bist nicht eingeladen.“ Zum 40. Jahrestag habe die Bevölkerung noch regen Anteil genommen, etwa in Caen, wo die Straßen überfüllt waren. Die Queen hatte ein Bad in der Menge genommen und Hände geschüttelt.
...
Die Regierungschefs tragen eine Arroganz zur Schau, die den Schluss nahelegt: Wir wollen nichts von Euch wissen.



Ist das ganze Brimborium nicht eher peinlich für die „Sieger”, da sie mit einer vielfachen Überlegenheit an Mensch und Material , sowie der Unterstützung der Verräter innerhalb des deutschen Generalstabes fast sechs Jahre, drei Fronten und Millionen Tonnen Bomben auf zivile Wohngebiete benötigten, um ein kleines Land wie Deutschland zu besiegen? Von den Gefallenen ganz zu schweigen!

Dieses "kleine Land" hatte eine der größten Militärmaschinerien der Welt, hatte auch die Kapazitäten der Wirtschaft des besetzten Europa zur Verfügung. Sorry, aber die Zeiten, in denen die Revolverhelden in den Straßen von Gun City ihre Duelle persönlich austrugen und die Bürger zuschauen konnten, waren lange vorbei. Wer über "Bomben auf zivile Wohngebiete" Beschwerde führt, sollte nicht vergessen, daß sehr viele Dinge in diesem Krieg deutsche Patente waren. Namen wie Wahrschau, Rotterdam, Coventry, London sollten solchen Beschwerdeführern in der Seele brennen.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 8. Jun 2014, 18:21 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
Zollagent wrote:
staber wrote:

Ist das ganze Brimborium nicht eher peinlich für die „Sieger”, da sie mit einer vielfachen Überlegenheit an Mensch und Material , sowie der Unterstützung der Verräter innerhalb des deutschen Generalstabes fast sechs Jahre, drei Fronten und Millionen Tonnen Bomben auf zivile Wohngebiete benötigten, um ein kleines Land wie Deutschland zu besiegen? Von den Gefallenen ganz zu schweigen!

Dieses "kleine Land" hatte eine der größten Militärmaschinerien der Welt, hatte auch die Kapazitäten der Wirtschaft des besetzten Europa zur Verfügung. Sorry, aber die Zeiten, in denen die Revolverhelden in den Straßen von Gun City ihre Duelle persönlich austrugen und die Bürger zuschauen konnten, waren lange vorbei. Wer über "Bomben auf zivile Wohngebiete" Beschwerde führt, sollte nicht vergessen, daß sehr viele Dinge in diesem Krieg deutsche Patente waren. Namen wie Wahrschau, Rotterdam, Coventry, London sollten solchen Beschwerdeführern in der Seele brennen.


Die Idee des "moral bombing", also absichtlichen Bombenterrors gegen die feindliche Zivilbevölkerung als Hauptziel, um Defaitismus zu erzeugen und vielleicht Volksaufstände zu provozieren, ist in der Zwischenkriegszeit in England entstanden und noch vor der Machtergreifung der Nazis im Nordirak praktisch ausprobiert worden:

Quote:
(...)

In Mesopotamien kommandierte er ein Geschwader Vickers Vernon. Von 1930 an war er im Luftstab für den Nahen Osten tätig, wo er an der blutigen Niederschlagung verschiedener Aufstände der dortigen Bevölkerung gegen die britische Kolonialherrschaft beteiligt war. Dabei setzte er Streubomben, Zeitzünder, Tretminen und Giftgas gegen die Zivilbevölkerung ein. Er begründete dies damit, dass seiner Ansicht nach Araber und Kurden nur eine „Politik der harten Hand“ verstünden („The only thing the Arab understands is the heavy hand“).[1]

(...)


http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Harris

Hitler und Stalin waren also die größten, nicht aber die einzigen Verbrecher ihrer Epoche. Das muss man schon präzise auseinanderhalten, sonst läuft man Gefahr, dass Massenmörder ihre ureigene historische Verantwortung auf den von noch schlimmeren Massenmördern produzierten Leichenbergen "entsorgen", so wie manche Leute ihren Müll oder alte Kühlschränke auf den Sperrmüll anderer Leute an der Straße kippen.

Das halte ich insbesondere deshalb für bedenklich, weil die ureigenen Fehler demokratischer Rechtsstaaten zu weit in den Hintergrund geraten könnten, wenn man sie mit den unsäglichen Verbrechen der Nazis und Rotfaschisten rechtfertigt oder so vermengt, dass die besondere Verantwortung der Menschen, die sich den Prinzipien und Idealen von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verpflichtet haben, dabei völlig aus dem Blickfeld gerät.

So kann man nicht aus der Geschichte lernen.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 9. Jun 2014, 08:36 
Foreninventar
Foreninventar

Joined: 03.2014
Posts: 398
Gender: None specified
GG146 wrote:
Zollagent wrote:
staber wrote:

Ist das ganze Brimborium nicht eher peinlich für die „Sieger”, da sie mit einer vielfachen Überlegenheit an Mensch und Material , sowie der Unterstützung der Verräter innerhalb des deutschen Generalstabes fast sechs Jahre, drei Fronten und Millionen Tonnen Bomben auf zivile Wohngebiete benötigten, um ein kleines Land wie Deutschland zu besiegen? Von den Gefallenen ganz zu schweigen!

Dieses "kleine Land" hatte eine der größten Militärmaschinerien der Welt, hatte auch die Kapazitäten der Wirtschaft des besetzten Europa zur Verfügung. Sorry, aber die Zeiten, in denen die Revolverhelden in den Straßen von Gun City ihre Duelle persönlich austrugen und die Bürger zuschauen konnten, waren lange vorbei. Wer über "Bomben auf zivile Wohngebiete" Beschwerde führt, sollte nicht vergessen, daß sehr viele Dinge in diesem Krieg deutsche Patente waren. Namen wie Wahrschau, Rotterdam, Coventry, London sollten solchen Beschwerdeführern in der Seele brennen.


Die Idee des "moral bombing", also absichtlichen Bombenterrors gegen die feindliche Zivilbevölkerung als Hauptziel, um Defaitismus zu erzeugen und vielleicht Volksaufstände zu provozieren, ist in der Zwischenkriegszeit in England entstanden und noch vor der Machtergreifung der Nazis im Nordirak praktisch ausprobiert worden:

Quote:
(...)

In Mesopotamien kommandierte er ein Geschwader Vickers Vernon. Von 1930 an war er im Luftstab für den Nahen Osten tätig, wo er an der blutigen Niederschlagung verschiedener Aufstände der dortigen Bevölkerung gegen die britische Kolonialherrschaft beteiligt war. Dabei setzte er Streubomben, Zeitzünder, Tretminen und Giftgas gegen die Zivilbevölkerung ein. Er begründete dies damit, dass seiner Ansicht nach Araber und Kurden nur eine „Politik der harten Hand“ verstünden („The only thing the Arab understands is the heavy hand“).[1]

(...)


http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Harris

Hitler und Stalin waren also die größten, nicht aber die einzigen Verbrecher ihrer Epoche. Das muss man schon präzise auseinanderhalten, sonst läuft man Gefahr, dass Massenmörder ihre ureigene historische Verantwortung auf den von noch schlimmeren Massenmördern produzierten Leichenbergen "entsorgen", so wie manche Leute ihren Müll oder alte Kühlschränke auf den Sperrmüll anderer Leute an der Straße kippen.

Das halte ich insbesondere deshalb für bedenklich, weil die ureigenen Fehler demokratischer Rechtsstaaten zu weit in den Hintergrund geraten könnten, wenn man sie mit den unsäglichen Verbrechen der Nazis und Rotfaschisten rechtfertigt oder so vermengt, dass die besondere Verantwortung der Menschen, die sich den Prinzipien und Idealen von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verpflichtet haben, dabei völlig aus dem Blickfeld gerät.

So kann man nicht aus der Geschichte lernen.

Das funktioniert aber auch nicht mit dem unkritischen Übernehmen von Jammerargumenten derer, die ganz offenbar nur bedauern, daß die Nazi-Diktatur den Krieg verloren hat. Es ist Fakt, daß, völlig gleich, was angeblich im Irak geschah oder nicht, diese Art des Terrorbombens durch Deutschland vorexerziert wurde. Und wer Wind säht, wird Sturm ernten. Ich bin auch der Ansicht, daß die Konzentration auf Infrastruktur und Industrie auch militärisch besser gewesen wäre. Man weckt aber nun mal besser keine Hunde, die letztlich über einen selber dann herfallen. Vielleicht hat die Großmäuligkeit des Herrn Maier dazu beigetragen.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 9. Jun 2014, 14:02 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
Zollagent wrote:
Das funktioniert aber auch nicht mit dem unkritischen Übernehmen von Jammerargumenten derer, die ganz offenbar nur bedauern, daß die Nazi-Diktatur den Krieg verloren hat.


Auch die Umtriebe von Geschichtsrevisionisten sind kein Argument dafür, andere Verbrechen als die der Nazis und Rotfaschisten zu verharmlosen oder zu verleugnen. Im Gegenteil, auch vermeintlich "weiße Lügen" haben kurze Beine und die Revisionisten können ein ihnen überlassenes Monopol auf eine Teilwahrheit vortrefflich instrumentalisieren.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 10. Jun 2014, 10:38 
Foreninventar
Foreninventar

Joined: 03.2014
Posts: 398
Gender: None specified
GG146 wrote:
Zollagent wrote:
Das funktioniert aber auch nicht mit dem unkritischen Übernehmen von Jammerargumenten derer, die ganz offenbar nur bedauern, daß die Nazi-Diktatur den Krieg verloren hat.


Auch die Umtriebe von Geschichtsrevisionisten sind kein Argument dafür, andere Verbrechen als die der Nazis und Rotfaschisten zu verharmlosen oder zu verleugnen. Im Gegenteil, auch vermeintlich "weiße Lügen" haben kurze Beine und die Revisionisten können ein ihnen überlassenes Monopol auf eine Teilwahrheit vortrefflich instrumentalisieren.

Ich kann hier weder "verharmlosen" noch "Verleugnen" sehen, wenigstens nicht von meiner Seite.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 10. Jun 2014, 14:40 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 01.2012
Posts: 5545
Gender: Male
Zollagent wrote:
GG146 wrote:
Zollagent wrote:
Das funktioniert aber auch nicht mit dem unkritischen Übernehmen von Jammerargumenten derer, die ganz offenbar nur bedauern, daß die Nazi-Diktatur den Krieg verloren hat.


Auch die Umtriebe von Geschichtsrevisionisten sind kein Argument dafür, andere Verbrechen als die der Nazis und Rotfaschisten zu verharmlosen oder zu verleugnen. Im Gegenteil, auch vermeintlich "weiße Lügen" haben kurze Beine und die Revisionisten können ein ihnen überlassenes Monopol auf eine Teilwahrheit vortrefflich instrumentalisieren.

Ich kann hier weder "verharmlosen" noch "Verleugnen" sehen, wenigstens nicht von meiner Seite.



Wenn man das hier:

Quote:
Hitler und Stalin waren also die größten, nicht aber die einzigen Verbrecher ihrer Epoche. Das muss man schon präzise auseinanderhalten, sonst läuft man Gefahr, dass Massenmörder ihre ureigene historische Verantwortung auf den von noch schlimmeren Massenmördern produzierten Leichenbergen "entsorgen", so wie manche Leute ihren Müll oder alte Kühlschränke auf den Sperrmüll anderer Leute an der Straße kippen.


... als "unkritisches Übernehmen von Jammerargumenten" bezeichnet, leistet man den Verleugnern und Verharmlosern zumindest Schützenhilfe.


Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 2. Sep 2014, 14:49 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 08.2012
Posts: 4005
Gender: None specified
tag X gibt es viele 1939 ,1948 und danach krieg



_________________
Sollte ich jemanden persönlich verletzt haben,das war nicht meine absicht und bitte ich hiermit offiziell um Entschuldigung. wahrheit ist wahrheitSocial TV Geheimer Krieg der USA. USATALIBAN "Allahu Akbar"
Offline
  Profile Send private message  
 
 Post subject: Re: Der Tag X
PostPosted: 11. Sep 2014, 10:22 
Foreninventar
Foreninventar
User avatar

Joined: 08.2012
Posts: 4005
Gender: None specified
heute jahres tag vom selbst gelenkten angriff



_________________
Sollte ich jemanden persönlich verletzt haben,das war nicht meine absicht und bitte ich hiermit offiziell um Entschuldigung. wahrheit ist wahrheitSocial TV Geheimer Krieg der USA. USATALIBAN "Allahu Akbar"
Offline
  Profile Send private message  
 
Display posts from previous:  Sort by  
 Page 1 of 1 [ 15 posts ] 

All times are UTC + 1 hour


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Jump to:  
Beteilige Dich mit einer Spende

cron