Aktuelle Zeit: 21. Jul 2018, 02:13

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 Seite 1 von 1 [ 6 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Diskussion des Verfassungsentwurfes
BeitragVerfasst: 13. Jun 2015, 21:26 
Mitglied
Mitglied

Registriert: 08.2012
Beiträge: 93
Wohnort: Deutschlands schwule Hauptstadt - hier ist sogar die Straßenbahn andersrum!
Geschlecht: männlich
Beispielsweise:

http://grundgesetzaktiv.de/phpBB3/viewforum.php?f=43



_________________
In der Demokratie mästen sich Sozialisten in Parlamenten. Im Sozialismus hungern Demokraten in Zuchthäusern und Arbeitslagern.
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Diskussion des Verfassungsentwurfes
BeitragVerfasst: 26. Okt 2015, 18:28 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5127
Geschlecht: männlich
Von Rainer Kahni in der Facebook - Gruppe "Querdenkerforum" gepostet:

Zitat:
Als der Bundespräsident Dr. Gustav Heinemann einst von einem Reporter gefragt wurde, ob er denn Deutschland liebe, antwortete er wörtlich: "So ein Unsinn, wie kann man ein Land lieben, ich liebe meine Frau!" Das bringt den falschen Nationalstolz und den chauvinistischen Grössenwahn von vielen Deutschen auf den Punkt! Ich verehre diesen grossen Bundespräsidenten bis heute für seine Nüchternheit, seinen klaren Verstand und sein differenziertes Denken! Genau so eine Leitfigur täte Deutschland heute mehr als gut, um die aufgeheizte Stimmung der Bürger wieder auf den Boden des Humanismus zu bringen! Wenn der Staat und einige Bürger den Boden des Rechts verlassen, dann wird Widerstand zur ersten Bürgerpflicht!

Ich zitiere Herrn Dr. Heinemann wörtlich: "Die Grundlage der Demokratie ist die Volkssouveränität und nicht die Herrschaftsgewalt eines obrigkeitlichen Staates. Nicht der Bürger steht im Gehorsamsverhältnis zur Regierung, sondern die Regierung ist dem Bürger im Rahmen der Gesetze verantwortlich für ihr Handeln. Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, dass sie demokratische Rechte missachtet."

Dieser Ausspruch Gustav Heinemanns hat gerade heute nichts von seiner Aktualität verloren aber ich warne ausdrücklich davor, dass sich kleine Gruppen, die ausserhalb der Gesellschaft stehen, diese humanistische Ansicht des ehemaligen Bundespräsidenten für ihr dummen Parolen missbrauchen!

Bild

"Die Grundlage der Demokratie ist die Volkssouveränität und nicht die Herrschaftsgewalt eines obrigkeitlichen Staates. Nicht der Bürger steht im Gehorsamsverhältnis zur Regierung, sondern die Regierung ist dem Bürger im Rahmen der Gesetze verantwortlich für ihr Handeln. Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, dass sie demokratische Rechte missachtet."


Der Missbrauch hat in den Kommentaren dazu dann nicht lange auf sich warten lassen und ich habe die Trollerei (für die Mitleser, nicht für den Troll) kommentiert:

Zitat:
Die BRD wurde von Anfangan als Vasallen- und Sklavenstaat verfasst und geführt. Der gute Gustav konnte daran auch nichts ändern, daß er es gewollt hätte, wage ich zu bezweifeln.


"Sklavenstaat" ... wer hier wohl das Grundgesetz nicht versteht oder nicht verstehen will. Da sind sämtliche Bürgerrechte enthalten, die die klassischen "Mutterländer der Demokratie" auch kennen und das Widerstandsrecht noch obendrauf. Die beste Verfassung ist aber wenig bis nichts wert, wenn das Staatsvolk aus schlechten Demokraten besteht. Rechte muss man permanent einfordern und durchsetzen, sonst stehen sie nur auf dem Papier.

Die deutschen Normalbürger sind selbst an den hiesigen Verhältnissen schuld und verletzen ständig ihre StaatsbürgerPFLICHTEN gegenüber sich selbst und ihren Nachkommen. Das hat Herr Heinemann schon ganz richtig gesehen.

Siehe auch:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45845435.html


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Diskussion des Verfassungsentwurfes
BeitragVerfasst: 3. Jan 2016, 22:44 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5127
Geschlecht: männlich
Auf dem Facebook - Profil von RA Schmitz gesehen und kommentiert:

Zitat:
Grundgesetz in elf Sprachen

(...)

Das Grundgesetz und vor allem seine ersten 20 Artikel bilden unsere demokratische und freiheitliche Leitkultur in Deutschland. Es beschreibt, wie wir uns in Deutschland begegnen und unser Zusammenleben gestalten wollen.

(...)


https://www.spd.de/standpunkte/fuer-uns ... -sprachen/


>> Gute Idee <<

Ich bin mir nicht so sicher, dass das wirklich eine gute Idee ist.

Die Neubürger lernen hier eine gesellschaftliche Realität kennen, in der demokratische Prozesse durch die Verkündung von Altvernativlosigkeiten ersetzt werden und die verbrieften Rechte wirtschaftlich schwacher Menschen immer weniger wert sind.

Dann drückt man ihnen einen Verfassungstext in ihrer Muttersprache in die Hand, nach dem fundamentale republikanische Prinzipien wie das Rechtsstaats- und Demokratieprinzip viel tiefer in Stein gemeißelt und massiver in eherne Lettern gegossen sind als in jeder anderen Republik auf der Welt ("ewiges Verfassungsrecht", muahahaaa).

Die müssen die Deutschen für schizophren halten ...

P. S.

Hoffentlich gibt es auch eine Übersetzung in die Inuit - Sprache, im ewigen Eis braucht man dringend trockene Texte.

Bild


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Diskussion des Verfassungsentwurfes
BeitragVerfasst: 16. Mär 2018, 22:24 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 1263
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich
Zitat:
Diese Vergötterung des GG befremdet mich immer. Es ist nicht das destillierte Resultat der gesamten Menschheitsgeschichte, das ist doch Unsinn. Es ist 1949 unter gewissen Umständen von gewissen Leuten so verabschiedet worden. Seitdem 60 mal angepasst. von ca. 150 Paragraphen beschäftigen sich 131 oder so nur mit Checks&Balances, als die Art wie wir streiten/diskutieren. Über die Art wie wir leben sagt das GG da NICHTS. Dann die ersten 19 Artikel, auch geändert, in sich konkurrierend und tagesaktuell vom Verfassungsgericht so ausgelegt (in seinen Widersprüchen und Konkurrenzen), wie es zur momentanen Gesellschaft passt.

Das GG ist ein Baustein. Es sollte uns wichtig sein. Aber es ist sicher nicht die alleinige Basis für unser Zusammenleben. Kann es nicht sein, das ist aus meiner Sicht absurd und mir kommt das hilflos vor, weil man sonst keinen Halt mehr hat bzw. die Diskussionen scheut, die aber nicht zu umgehen sind.

Konkret: nicht alles ist GG-kompatibel, aber fast alles. Wenn hier, theoretisch, 100% Khomeinis leben würden, müssten sie sich an die Strukturen des GG halten, d.h. mit Kanzler, Ländern, bundesrat etc. wie vorgegeben agieren. Aber ob Fasten im Ramadan bestraft wird oder Nicht-Fasten bestraft wird, das ist dem GG vollkommen schnuppe. Das muss jede Generation und momentane Bevölkerung für sich ausmachen.



Was nicht heißt, dass solche Fragen schnuppe sind - nur dem GG ist es schnuppe.


Kopiert aus "ZEIT-Online"



_________________
Gruß Staber

Wenn du heute frierst, stell dich einfach in eine Ecke. Die haben meistens 90 Grad.
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Diskussion des Verfassungsentwurfes
BeitragVerfasst: 16. Mär 2018, 22:29 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 659
Geschlecht: nicht angegeben
staber hat geschrieben:
Zitat:
Diese Vergötterung des GG befremdet mich immer. Es ist nicht das destillierte Resultat der gesamten Menschheitsgeschichte, das ist doch Unsinn. Es ist 1949 unter gewissen Umständen von gewissen Leuten so verabschiedet worden. Seitdem 60 mal angepasst. von ca. 150 Paragraphen beschäftigen sich 131 oder so nur mit Checks&Balances, als die Art wie wir streiten/diskutieren. Über die Art wie wir leben sagt das GG da NICHTS. Dann die ersten 19 Artikel, auch geändert, in sich konkurrierend und tagesaktuell vom Verfassungsgericht so ausgelegt (in seinen Widersprüchen und Konkurrenzen), wie es zur momentanen Gesellschaft passt.

Das GG ist ein Baustein. Es sollte uns wichtig sein. Aber es ist sicher nicht die alleinige Basis für unser Zusammenleben. Kann es nicht sein, das ist aus meiner Sicht absurd und mir kommt das hilflos vor, weil man sonst keinen Halt mehr hat bzw. die Diskussionen scheut, die aber nicht zu umgehen sind.

Konkret: nicht alles ist GG-kompatibel, aber fast alles. Wenn hier, theoretisch, 100% Khomeinis leben würden, müssten sie sich an die Strukturen des GG halten, d.h. mit Kanzler, Ländern, bundesrat etc. wie vorgegeben agieren. Aber ob Fasten im Ramadan bestraft wird oder Nicht-Fasten bestraft wird, das ist dem GG vollkommen schnuppe. Das muss jede Generation und momentane Bevölkerung für sich ausmachen.



Was nicht heißt, dass solche Fragen schnuppe sind - nur dem GG ist es schnuppe.


Kopiert aus "ZEIT-Online"


Kommentar
Dem Grundgesetz kann nichts schnuppe sein. Das ist eben nur ein Gesetz und keine Person. Da fangen die desaströsen Vermischungen der mutmaßlich nicht wirklich seriösen Presse schon an.
Was allerdings niemandem, der in einer Freiheitlich Demokratischen Grundordnung nach Art des Grundgesetzes leben möchte, schnuppe sein kann, ist der Fakt, dass im Koran jegliche andersartige Art zu denken und zu handeln ausgeschlossen ist, da nur derjenige Akzeptanz findet, der sich dem muslimischen Glauben angeschlossen hat. Auf lange Sicht ist damit das Ende jeglicher Freiheitlich Demokratischer Grundordnung besiegelt. Das ist offensichtlich und unverblümt im auf Weltherrschaft ausgerichteten Koran so ausformuliert, dass es niemand übersehen kann, der es nicht übersehen will.
Wenn sich Muslime ohne jede Einschränkung den hier geltenden Regeln anpassen (was diese nie tun werden, weil das nach dem Koran gar nicht geht), kann man über Toleranz und Miteinander reden, kein Thema. Doch ist das ausgeschlossen, da die dazu notwendigen Änderungen des Koran und das offizielle Verbot der Scharia nicht stattfinden, bzw. von verweichlichten deutschen Politikern nie konsequent durchgesetzt werden.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Diskussion des Verfassungsentwurfes
BeitragVerfasst: 17. Mär 2018, 20:14 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5127
Geschlecht: männlich
Excubitor hat geschrieben:
Kommentar
Dem Grundgesetz kann nichts schnuppe sein. Das ist eben nur ein Gesetz und keine Person. Da fangen die desaströsen Vermischungen der mutmaßlich nicht wirklich seriösen Presse schon an.



Richtig, die wahre Bedeutung einer funktionierenden Verfassung wird von vielen Leuten unterschätzt, von diesem Schreiberling hier auf jeden Fall. Die müssten sich mal ein Kompendium von Urteilen des BVerfG durchlesen und dann die Phantasie aufbringen, sich vorzustellen, wie unsere Gesellschaft aussehen würde, wenn jedes von Karlsruhe kassierte Gesetz heute gelten würde.

Da ist aber wohl die Phantasie der meisten Leute überfordert. Es müsste sich ein guter Drehbuchautor mit Rechtskenntnissen finden, der das in einen Fernseh - Vierteiler packt. Da würden Vermischer staunen.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 1 von 1 [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende

cron