Aktuelle Zeit: 18. Okt 2017, 14:51

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 Seite 1 von 1 [ 9 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Atomkraft
BeitragVerfasst: 18. Mai 2013, 00:13 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 4783
Geschlecht: männlich
Jetzt wird ein "Endlager - Suchgesetz" beschlossen ...

Zitat:
Weser-Kurier: Der "Weser-Kurier" (Bremen) kommentiert in seiner Ausgabe vom 18. Mai das Endlager-Suchgesetz

Bremen – Jetzt ist er also eingebracht, der gemeinsame Entwurf von CDU, FDP, SPD und Grünen für ein Endlagersuch-Gesetz. Ein Meilenstein? Ein Durchbruch? Von wegen. Die Auswahl eines sicheren Standorts für hochradioaktive Abfälle ist mit dem Paragrafenwerk keinen einzigen Schritt weitergekommen.

(...)


Da fällt mir nix mehr zu ein. :|

Bild


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Atomkraft
BeitragVerfasst: 18. Mai 2013, 18:26 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 1192
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich
Nun..da werde ich mich mal unbeliebt machen. Wenn ich es nicht schon bin! :oops:

Wenn wir uns anschauen, was an massiven Schäden durch andere Kraftwerks-Arten der Umwelt wie auch der Gesundheit zugefügt wird, ist und bleibt Atomkraft immer noch die beste aller denkbaren Energiearten. Alles andere ist simple Panikmache. Wir sind hier nicht in Tschernobyl, auch nicht in Japan, einem Erdbeben- oder Tsunami-Gebiet.
Wir sind in einem Staat, der überaus sorgfältig mit dieser Technologie umgeht und wir würden den Nachbarländern auch helfen, sauberere, sicherere Kraftwerke zu bauen.Was nützt uns ein Atom-freies Deutschland, wenn ringsherum überall schlechtere Atomkraftwerke stehen ...ja, alte Laier geschenkt! Nein, an der Technologie führt kein Weg vorbei, als Zwischenschritt, bis denn dann Fusionskraftwerke für die nächsten tausende von Jahren die Energieform schlechthin darstellen. Sofern wir nicht irgendwann Dyson-Sphären http://de.wikipedia.org/wiki/Dyson-Sph%C3%A4re bauen können, aber bei der technologiefeindlichen Stimmung wird das eh nie was.
Alles andere ist panische, uninformierte "Milchmädchen-Rechnung". Wir BRAUCHEN Atomkraft, mindestens als Weg zur Fusion. Nach all der Angstmache werden unsere Enkel angesichts des Mangels an Kohle und Öl irgendwann dahin zurückkehren müssen - an uns liegt, ob die Ärmsten dann bei Null anfangen oder mit Vernunft den Weg von uns geebnet bekamen.
Unpopulär, davon wollen viele nichts wissen,ich weiß - aber vernünftig. Mit Wind und Sonne kommen wir doch nicht weit, das wissen letztlich alle, das reicht hinten und vorn nicht und braucht IMMER konventionelle Kraftwerke, die Ausfälle wegen Wolken oder Windlosigkeit abfangen können - völliger Irrwitz, also.

Hier her kopiert
http://www.shz.de/nachrichten/lokales/s ... chert.html
http://www.ftd.de/unternehmen/industrie ... 79828.html
http://www.nordsee-zeitung.de/region/br ... 48363.html

gruß staber


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Atomkraft
BeitragVerfasst: 18. Mai 2013, 18:30 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 809
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich
staber hat geschrieben:
Nun..da werde ich mich mal unbeliebt machen. Wenn ich es nicht schon bin! :oops:

Wenn wir uns anschauen, was an massiven Schäden durch andere Kraftwerks-Arten der Umwelt wie auch der Gesundheit zugefügt wird, ist und bleibt Atomkraft immer noch die beste aller denkbaren Energiearten. Alles andere ist simple Panikmache. Wir sind hier nicht in Tschernobyl, auch nicht in Japan, einem Erdbeben- oder Tsunami-Gebiet.
Wir sind in einem Staat, der überaus sorgfältig mit dieser Technologie umgeht und wir würden den Nachbarländern auch helfen, sauberere, sicherere Kraftwerke zu bauen.Was nützt uns ein Atom-freies Deutschland, wenn ringsherum überall schlechtere Atomkraftwerke stehen ...ja, alte Laier geschenkt! Nein, an der Technologie führt kein Weg vorbei, als Zwischenschritt, bis denn dann Fusionskraftwerke für die nächsten tausende von Jahren die Energieform schlechthin darstellen. Sofern wir nicht irgendwann Dyson-Sphären http://de.wikipedia.org/wiki/Dyson-Sph%C3%A4re bauen können, aber bei der technologiefeindlichen Stimmung wird das eh nie was.
Alles andere ist panische, uninformierte "Milchmädchen-Rechnung". Wir BRAUCHEN Atomkraft, mindestens als Weg zur Fusion. Nach all der Angstmache werden unsere Enkel angesichts des Mangels an Kohle und Öl irgendwann dahin zurückkehren müssen - an uns liegt, ob die Ärmsten dann bei Null anfangen oder mit Vernunft den Weg von uns geebnet bekamen.
Unpopulär, davon wollen viele nichts wissen,ich weiß - aber vernünftig. Mit Wind und Sonne kommen wir doch nicht weit, das wissen letztlich alle, das reicht hinten und vorn nicht und braucht IMMER konventionelle Kraftwerke, die Ausfälle wegen Wolken oder Windlosigkeit abfangen können - völliger Irrwitz, also.

Hier her kopiert
http://www.shz.de/nachrichten/lokales/s ... chert.html
http://www.ftd.de/unternehmen/industrie ... 79828.html
http://www.nordsee-zeitung.de/region/br ... 48363.html

gruß staber



Das ist eine Mitteilung die ich auch teile. Wenn man bedenkt wie die Windkraft oder Gaskraft sowie Kohlenwerke der Umwelt mehr schaden als ein Atomkraftwerk, dann muss man sich fragen was die Aussteiger eigentlich wollen. Zudem würde der Strom viel teurer wo er schon so sehr hoch ist. Auch wäre eine dauerhafte Stromversorgung gar nicht mehr möglich, Ausfälle wie in den Drittländer wie auch in Spanien und Italien würden immer wieder vorkommen. Ich möchte nicht einen Kuchen im Backofen haben, während der Strom ausfällt. ;)


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Atomkraft
BeitragVerfasst: 18. Mai 2013, 18:33 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 4783
Geschlecht: männlich
staber hat geschrieben:
Alles andere ist panische, uninformierte "Milchmädchen-Rechnung".


Dann finde ich aber seltsam, dass alle Versicherungsvorstände der Welt ausnahmslos uninformierte Paniker sind. Atomkraftwerke kann man anders als andere Industrieanlagen nämlich nicht vollständig haftpflichtversichern. Die brauchen eine Haftungsobergrenze und damit eine Mithaftung des Steuerzahlers.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Atomkraft
BeitragVerfasst: 18. Mai 2013, 19:18 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 1192
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich
Livia hat geschrieben:
staber hat geschrieben:
Nun..da werde ich mich mal unbeliebt machen. Wenn ich es nicht schon bin! :oops:

Wenn wir uns anschauen, was an massiven Schäden durch andere Kraftwerks-Arten der Umwelt wie auch der Gesundheit zugefügt wird, ist und bleibt Atomkraft immer noch die beste aller denkbaren Energiearten. Alles andere ist simple Panikmache. Wir sind hier nicht in Tschernobyl, auch nicht in Japan, einem Erdbeben- oder Tsunami-Gebiet.
Wir sind in einem Staat, der überaus sorgfältig mit dieser Technologie umgeht und wir würden den Nachbarländern auch helfen, sauberere, sicherere Kraftwerke zu bauen.Was nützt uns ein Atom-freies Deutschland, wenn ringsherum überall schlechtere Atomkraftwerke stehen ...ja, alte Laier geschenkt! Nein, an der Technologie führt kein Weg vorbei, als Zwischenschritt, bis denn dann Fusionskraftwerke für die nächsten tausende von Jahren die Energieform schlechthin darstellen. Sofern wir nicht irgendwann Dyson-Sphären http://de.wikipedia.org/wiki/Dyson-Sph%C3%A4re bauen können, aber bei der technologiefeindlichen Stimmung wird das eh nie was.
Alles andere ist panische, uninformierte "Milchmädchen-Rechnung". Wir BRAUCHEN Atomkraft, mindestens als Weg zur Fusion. Nach all der Angstmache werden unsere Enkel angesichts des Mangels an Kohle und Öl irgendwann dahin zurückkehren müssen - an uns liegt, ob die Ärmsten dann bei Null anfangen oder mit Vernunft den Weg von uns geebnet bekamen.
Unpopulär, davon wollen viele nichts wissen,ich weiß - aber vernünftig. Mit Wind und Sonne kommen wir doch nicht weit, das wissen letztlich alle, das reicht hinten und vorn nicht und braucht IMMER konventionelle Kraftwerke, die Ausfälle wegen Wolken oder Windlosigkeit abfangen können - völliger Irrwitz, also.

Hier her kopiert
http://www.shz.de/nachrichten/lokales/s ... chert.html
http://www.ftd.de/unternehmen/industrie ... 79828.html
http://www.nordsee-zeitung.de/region/br ... 48363.html

gruß staber



Das ist eine Mitteilung die ich auch teile. Wenn man bedenkt wie die Windkraft oder Gaskraft sowie Kohlenwerke der Umwelt mehr schaden als ein Atomkraftwerk, dann muss man sich fragen was die Aussteiger eigentlich wollen. Zudem würde der Strom viel teurer wo er schon so sehr hoch ist. Auch wäre eine dauerhafte Stromversorgung gar nicht mehr möglich, Ausfälle wie in den Drittländer wie auch in Spanien und Italien würden immer wieder vorkommen. Ich möchte nicht einen Kuchen im Backofen haben, während der Strom ausfällt. ;)



Moin Livia!
Egal wie man zur Atomkraft steht, der Müll ist da und geht auch nicht so bald wieder weg.
Das einzig logische wären Zwischenlager, bis eine Technik entwickelt wird, den Müll zu beseitigen, zu verarbeiten oder was auch immer.

gruß staber


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Atomkraft
BeitragVerfasst: 18. Mai 2013, 20:02 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 4033
Geschlecht: nicht angegeben
endlager da wo die meisten atomkraftwerke stehen



_________________
Sollte ich jemanden persönlich verletzt haben,das war nicht meine absicht und bitte ich hiermit offiziell um Entschuldigung. wahrheit ist wahrheitSocial TV Geheimer Krieg der USA. USATALIBAN "Allahu Akbar"
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Atomkraft
BeitragVerfasst: 29. Jun 2013, 07:26 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 299
Geschlecht: nicht angegeben
Jetzt haben sie ein Gesetz beschlossen, dass die Suche nach alternativen Endlagern und Vergleiche in Betracht kommender Standorte mit Gorleben ermöglicht ... :shock:

http://www.taz.de/Endlager-fuer-Atommuell/!118977/

Auf web.de dazu geschrieben:

Zitat:
"Damit ist zwei Jahre nach dem parteiübergreifenden Beschluss für einen schrittweise Atomausstieg bis zum Jahr 2022 auch erstmals eine vergleichende Suche nach dem besten Endlager möglich."

?

War ein Vergleich anderer in Betracht kommender Standorte mit Gorleben vorher verboten?

Irgendwie erscheint alles, was mit Kernenergie zu tun hat, total absurd.



hei08 | 61 Beiträge

"Endlager . . . den Begriff muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. So etwas hat es noch nie gegeben."

Einen ähnlichen Begriff hat es aber schon einmal gegeben, der kennzeichnet das sog. "dunkle Kapitel" der deutschen Geschichte. Das "Endlager" ist sozusagen das Gegenteil davon, ein geradezu strahlendes Kapitel ....


http://meinungen.web.de/forum-webde/post/18915689


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Atomkraft
BeitragVerfasst: 3. Okt 2013, 11:40 
Die Katastrophe ist immer noch nicht eingedämmt, da droht neues Ungemach mit weitreichenden schlimmen Folgen. Nicht genug, dass die Japaner mit zwei Atombombenabwürfen fertig werden mussten; es droht eine weitere atomare Katastrophe:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... fukushima/

Zitat:
"Im Katastrophen-Kraftwerk von Fukushima wurde ein weiteres Leck entdeckt. Nun ziehen Tropenstürme auf die Insel zu. Wenn das Gebäude, in dem die Brennstäbe noch lagern, einstürzt, kann es zu einer weltweiten Katastrophe kommen. Die freigelegten Brennelement können 15.000-mal mehr radioaktive Strahlung freisetzen als die Atombombe auf Hiroshima. Es bleiben noch wenige Wochen, um die Gefahr abzuwenden."


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Atomkraft
BeitragVerfasst: 3. Okt 2013, 13:12 
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 6350
Wohnort: NRW
Geschlecht: weiblich
maxikatze hat geschrieben:
Die Katastrophe ist immer noch nicht eingedämmt, da droht neues Ungemach mit weitreichenden schlimmen Folgen. Nicht genug, dass die Japaner mit zwei Atombombenabwürfen fertig werden mussten; es droht eine weitere atomare Katastrophe:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... fukushima/

Zitat:
"Im Katastrophen-Kraftwerk von Fukushima wurde ein weiteres Leck entdeckt. Nun ziehen Tropenstürme auf die Insel zu. Wenn das Gebäude, in dem die Brennstäbe noch lagern, einstürzt, kann es zu einer weltweiten Katastrophe kommen. Die freigelegten Brennelement können 15.000-mal mehr radioaktive Strahlung freisetzen als die Atombombe auf Hiroshima. Es bleiben noch wenige Wochen, um die Gefahr abzuwenden."


wenn ich das so Lese habe ich wegen dem mehr Angst um meine Kinder ihre Zukunft als wegen Arbeit und so :shock: Müssen wir Menschen eigentlich alle kaputt machen?



_________________
so sieht es aus!
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 1 von 1 [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende