Aktuelle Zeit: 20. Aug 2018, 20:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 Seite 1 von 3 [ 51 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2, 3  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 29. Dez 2012, 13:14 
Die Frau, das minderwertige Wesen?

Sie war im Kino und wollte mit dem Bus nach Hause fahren. Dort kam sie nie an.

Zitat:
Vergewaltigte Inderin (23) gestorben

Die junge Frau erlag ihren schweren Verletzungen.

Die Studentin war am 16. Dezember nach einem Kinobesuch mit einem Freund in einen Bus gestiegen, um nach Hause zu fahren. In dem Bus wurde sie dann aber von sechs Männern etwa eine Stunde lang vergewaltigt, mit Eisenstangen geschlagen und schließlich aus dem fahrenden Wagen auf eine belebte Straße in der Hauptstadt geworfen. Die Frau erlitt schwere Verletzungen am Kopf und musste mehrmals im Bauchbereich notoperiert worden.


http://www.faz.net/aktuell/politik/prot ... 08835.html


Und auch hier wurde einer Frau nicht geholfen. Sie brachte sich daraufhin um:

Zitat:
Polizeibeamte wurden wegen mutmaßlicher Unterlassung suspendiert!

Unter dem Eindruck des grausamen Vorfalls zogen die Behörden im Unionsstaat Punjab erste Konsequenzen: Am Donnerstag wurde ein Polizeibeamter suspendiert und zwei weitere entlassen, weil sie eine Vergewaltigungsanzeige einer 18-Jährigen ignoriert haben sollen, wie die Nachrichtenagentur PTI berichtete. Die junge Frau war demnach vor einem Monat zur Polizei gegangen, nachdem sie von mehreren Männern vergewaltigt worden war.

Die junge Frau nahm sich schließlich das Leben, indem sie Gift trank. Ihre mutmaßlichen Peiniger wurden erst am Donnerstagabend festgenommen.


http://www.bild.de/news/ausland/vergewa ... .bild.html


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 29. Dez 2012, 14:38 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5156
Geschlecht: männlich
Vom GG-Aktiv - Forum hierher kopiert:

maxikatze hat geschrieben:
http://www.dw.de/vergewaltigte-studentin-gestorben/a-16486716?maca=de-kalenderblatt_topthema_deutsch-346-rdf


Zitat:
Dreizehn Tage lang kämpfte ein junges Vergewaltigungsopfer aus Indien ums Überleben. Nun hat die 23-Jährige den Kampf verloren. Premier Singh spricht sein Beileid aus und Neu Delhi rüstet sich für neue Massenproteste...


Lest am besten selber - mir fehlen vor lauter Entsetzen die Worte! Einziger Trost, die Gesetzgeber scheinen jetzt endlich mal aufzuwachen und unternehmen konkrete Schritte:

Zitat:
...Demnach soll eine Datenbank vorbereitet werden, in der alle verurteilten Vergewaltiger des Landes erfasst werden. Ihre Namen, Porträtfotos und Adressen sollen auf Internetseiten der Polizei aufscheinen. In Neu Delhi will die Polizei eine spezielle Notrufnummer für Frauen einrichten. Auch sollen Straßen besser beleuchtet und Busse häufiger kontrolliert werden.


Zitat:
Einziger Trost, die Gesetzgeber scheinen jetzt endlich mal aufzuwachen und unternehmen konkrete Schritte:


... nachdem es schwere Ausschreitungen und einen toten Polizeibeamten gegeben hat.

So etwas ist für mich kein "Aufwachen", sondern ein Rückzug von Rechtsbeugern und staatlichen Unterlassungstätern.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 29. Dez 2012, 14:40 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 1273
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich
@Alex
Zitat:
So etwas ist für mich kein "Aufwachen", sondern ein Rückzug von Rechtsbeugern und staatlichen Unterlassungstätern.



Das ist auch auch meine Meinung.Mit diesen tröstenden Worten des Premier Singh ist den Angehörigen dieser ums Leben gekommenen jungen Frau, gewiss nicht geholfen. Von sonstigen Beschwichtigungen, ganz zu schweigen. Wird sich nach diesem schrecklichen Vorfall der öffentlichen Vergewaltigung, wohl kaum etwas ändern in diesem Riesenland, wo die Frau ja eh nur eine untergeordnete Rolle spielt. Verstehen und Zustimmen muss man auch den meist jungen - intellektuellen - Menschen welche jetzt wiederum auf die Straße gehen, und gegen das korrupte Regime, wie auch Behörden Indiens Protest erheben, welche zu wenig für die Sicherheit nicht nur der Frauen, auf Indiens Straßen tun. Davon abgesehen, gehört diesen, man muss schon sagen perversen Schweinen, welche sich für diese Tat verantwortlich zeichnen, die härteste Strafe auferlegt werden,den" Vervielfälltigungsapparat"
entfernen, damit immer wieder diese Schandtat bei den Täter in Erinnerung gerufen wird.

gruß staber


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 29. Dez 2012, 14:41 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 299
Geschlecht: nicht angegeben
Staber hat geschrieben:
@Alex
Zitat:
So etwas ist für mich kein "Aufwachen", sondern ein Rückzug von Rechtsbeugern und staatlichen Unterlassungstätern.



Das ist auch auch meine Meinung.Mit diesen tröstenden Worten des Premier Singh ist den Angehörigen dieser ums Leben gekommenen jungen Frau, gewiss nicht geholfen. Von sonstigen Beschwichtigungen, ganz zu schweigen. Wird sich nach diesem schrecklichen Vorfall der öffentlichen Vergewaltigung, wohl kaum etwas ändern in diesem Riesenland, wo die Frau ja eh nur eine untergeordnete Rolle spielt. Verstehen und Zustimmen muss man auch den meist jungen - intellektuellen - Menschen welche jetzt wiederum auf die Straße gehen, und gegen das korrupte Regime, wie auch Behörden Indiens Protest erheben, welche zu wenig für die Sicherheit nicht nur der Frauen, auf Indiens Straßen tun. Davon abgesehen, gehört diesen, man muss schon sagen perversen Schweinen, welche sich für diese Tat verantwortlich zeichnen, die härteste Strafe auferlegt werden,den" Vervielfälltigungsapparat"
entfernen
, damit immer wieder diese Schandtat bei den Täter in Erinnerung gerufen wird.

gruß staber


Das Totalversagen eines Rechtsstaats muss vor allen Dingen für die verantwortlichen Politiker, Beamten und Richter Konsequenzen haben. Staatsbrutalität gegenüber den Vergewaltigern und sonstigen Gewaltkriminellen selbst würde sich nur als politisches Strohfeuer erweisen:

Zitat:
"Neu Delhis Chef-Ministerin Sheila Dikshit bat vor TV-Kameras darum, die junge Frau friedlich ruhen zu lassen. Sie versicherte wie auch Präsident Mukherjee, dass alles unternommen werde, damit sich ein solcher Fall nie wiederhole."

Die hohlen Politiker - Sprüche sind wirklich überall auf der Welt gleich. Zunächst machen sie keinen Finger krumm, um eine unerträgliche Verbrechensform auch nur zurückzudrängen, und dann kommen vollmundige Sprüche Marke "nie wiederholen".

Wenn gewalttätiger öffentlicher Protest mit Verletzten und Toten nötig ist, um die BESTEHENDE Rechtsordnung in gesellschaftliche Realität umzusetzen, gehören alle bis zu diesem Punkt verantwortlichen Politiker ohne Pensionsansprüche in die Wüste geschickt. Solange die auch die Folgen so eines Totalversagens ohne Schaden für sich selbst aussitzen können, werden sie in solchen Situationen wie derzeit immer nur politische Strohfeuer entfachen, bis sich die Lage wieder beruhigt hat.


http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/17242233?sp=203#jump

Die Kriminellen sind in einem normalen Knast gut genug aufgehoben. Brutale und grausame Strafen wären dagegen geeignet, von den politisch Verantwortlichen abzulenken. Die setzen aber die Hauptursachen für das Totalversagen eines Rechtsstaats.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 29. Dez 2012, 16:39 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 850
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich
Auch ich glaube nicht, dass sich da etwas ändern wird. Zu lange werden die Frauen in Indien unterdrückt. Diese Tradition währt schon ewig und wird sich auch in Zukunft kaum merklich ändern. Es sei denn, man würde in den Familien und Schulen darüber aufklären, dass auch Frauen Menschen sind. Die Politiker machen wie überall auch, ihre leeren Versprechungen und wenn etwas Gras darüber gewachsen gewachsen ist, spricht man nicht mehr darüber. :evil:

Hier sieht man Inder mit ihren Frauen beim Gassi gehen immer so, der Mann voraus, die Frau einige Schritte dahinter. :mrgreen:


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 29. Dez 2012, 17:01 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 4005
Geschlecht: nicht angegeben
alles erziehung sache ,meine mutter hat mir beigebracht das die frau das beste ist was es gibt und sie hat recht behalten . :Dach ja bei den juden soll die frau ja auch nichts wert sein ?



_________________
Sollte ich jemanden persönlich verletzt haben,das war nicht meine absicht und bitte ich hiermit offiziell um Entschuldigung. wahrheit ist wahrheitSocial TV Geheimer Krieg der USA. USATALIBAN "Allahu Akbar"
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 29. Dez 2012, 18:24 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 668
Geschlecht: nicht angegeben
GasGerd hat geschrieben:
[...]

http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/17242233?sp=203#jump

Die Kriminellen sind in einem normalen Knast gut genug aufgehoben. Brutale und grausame Strafen wären dagegen geeignet, von den politisch Verantwortlichen abzulenken. Die setzen aber die Hauptursachen für das Totalversagen eines Rechtsstaats.


... eines angeblichen Rechtsstaats. Das ähnelt unserem ... Dem hervorgehobenen Teil des Zitats kann ich nur beipflichten. Nur allzu oft wird von den eigentlich Verantwortlichen für die desaströsen Zustände eines Staates abgelenkt, indem durch besonders harte Sanktionierung der offenkundig direkt Verantwortlichen Kriminellen eine Art perfides "potjomkinsches Dorf" (Metapher für zum Schein errichtete Kulisse) als nahezu perfekte Ablenkung konstruiert wird.

Es ist in diesem Land mit nach wie vor sehr ungleichen geschlechtlichen Rollenverteilungen schon ein riesen Fortschritt, dass sich das Geschlecht übergreifend derartig viele Bürger aufgrund eines Einzelfalles, was sich anscheinend aus vielen anderen derartiger Fälle "hochgeschaukelt" hat, auf die Straße trauen und für die Rechte der bislang benachteiligten Frauen offen einstehen,trotz teilweise nicht unerhablicher Konsequenzen. Ich selbst habe in Filmaufnahmen des Protestgeschehens die Polizei in nicht unerheblicher Weise hinlangen sehen; sogar auf Unbewaffnete wurde eingeprügelt...


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 29. Dez 2012, 19:51 
Zitat:
ach ja bei den juden soll die frau ja auch nichts wert sein ?


Ganz egal, auf welche Religion oder welches Land man blickt. Die Frau ist auf der ganzen Welt dem Mann untergeordnet; sogar in Deutschland. Oder warum verdienen Frauen in D immer noch rund 22 Prozent weniger als Männer... bei gleicher Arbeit und Arbeitsleistung?

Es ist und bleibt Unrecht, was Frauen widerfährt. Die sexuellen Übergriffe sind nur ein Teil dieser Ungerechtigkeiten; aber natürlich ein gewichtiger.

Ich erinnere an dieser Stelle noch einmal an das unfassbare Leid und den Tod einer 18 Jährigen in Russland:

Zitat:
Wochenlang litt die 18-jährige Oksana M. Höllenqualen. Drei Männer hatten die junge Frau vergewaltigt, bewusstlos gewürgt und angezündet. Jetzt ist sie tot. Die Mutter des Opfers dokumentierte den Todeskampf ihrer Tochter im Internet.
Am 9. März wurde die 18-jährige Oksana M. in der Ukraine von drei Männern vergewaltigt, bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und angezündet, wie verschiedene Medien berichten. Dass sie das Martyrium zunächst überlebte, hatte sie einem zufällig vorbeikommenden Passanten zu verdanken. Seitdem kämpfte Oksana um ihr Leben. Die Ärzte mussten ihr beide Füße und den rechten Arm amputieren.

Oksanas Mutter stellte eine Video ins Internet, auf dem Sie das Leiden ihrer Tochter dokumentierte, aber auch ihren Überlebenswillen: „Wie werde ich leben? Ich will leben! Das ist alles“, sagt die junge Frau auf der Aufnahme. Diesen Kampf hat sie jetzt verloren: Wie die BBC auf ihrer Homepage berichtet, erlitt Oksana einen Herzstillstand infolge einer Lungenblutung.
...
Vergewaltigt und angezündet: 18-Jährige stirbt nach wochenlangem Todeskampf - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/panorama/welt/18-ja ... 29795.html


http://www.focus.de/panorama/welt/18-ja ... 29795.html

Bild

Sie war doch noch fast ein Kind.

Bild

Ob es ein Trost für die Angehörigen ist, dass der Haupttäter lebenslänglich bekommen hat? Die Urteile gegen die beiden anderen Täter sind noch nicht rechtskräftig (15 J. und 14 J.Knast).


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 30. Dez 2012, 01:48 
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 6583
Wohnort: NRW
Geschlecht: weiblich
Zitat:
Ob es ein Trost für die Angehörigen ist, dass der Haupttäter lebenslänglich bekommen hat? Die Urteile gegen die beiden anderen Täter sind noch nicht rechtskräftig (15 J. und 14 J.Knast).


nein, für mich wäre es kein Trost ic täte ihn am liebsten.. ok ich schreib das lieber nicht



_________________
so sieht es aus!
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 30. Dez 2012, 14:14 
Foreninventar
Foreninventar

Registriert: 11.2012
Beiträge: 1721
Geschlecht: nicht angegeben
Es gibt wohl keinen Trost für einen derartigen Verlust :(


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 30. Dez 2012, 15:49 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 1273
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich
Diese bestialische Tat zeigt, dass es auf dieser Welt leider Länder gibt, in denen es ohne Todesstrafe einfach nicht geht. Eine angemessene Bestrafung ist ein Gebot der Menschlichkeit und des Respekts den Opfern gegenüber....


gruß staber


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 30. Dez 2012, 17:57 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 4005
Geschlecht: nicht angegeben
staber hat geschrieben:
Diese bestialische Tat zeigt, dass es auf dieser Welt leider Länder gibt, in denen es ohne Todesstrafe einfach nicht geht. Eine angemessene Bestrafung ist ein Gebot der Menschlichkeit und des Respekts den Opfern gegenüber....


gruß staber
vorsich in D werden sie vor eine gericht freigesprochen weil betrunken unzurechnungsfähig mit guten anwälten



_________________
Sollte ich jemanden persönlich verletzt haben,das war nicht meine absicht und bitte ich hiermit offiziell um Entschuldigung. wahrheit ist wahrheitSocial TV Geheimer Krieg der USA. USATALIBAN "Allahu Akbar"
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 30. Dez 2012, 20:05 
Foreninventar
Foreninventar

Registriert: 11.2012
Beiträge: 1721
Geschlecht: nicht angegeben
staber hat geschrieben:
Diese bestialische Tat zeigt, dass es auf dieser Welt leider Länder gibt, in denen es ohne Todesstrafe einfach nicht geht. Eine angemessene Bestrafung ist ein Gebot der Menschlichkeit und des Respekts den Opfern gegenüber....


gruß staber


Die Länder mit Todesstrafe zeigen doch recht anschaulich, dass eine solche von derartigen Straftaten nicht abhält.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 30. Dez 2012, 20:29 
Foreninventar
Foreninventar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 559
Geschlecht: weiblich
Das ist unfassbar schrecklich. Wahrscheinlich geschieht das dort öfter und dieser Fall kam per Zufall in die Medien. Jetzt fühlt sich die "Regierung unter Druck gesetzt und möchte ein Exempel durch Hängen der Täter statuieren.
Die ganze vorsintflutliche Einstellung muss sich in diesem Land ändern. Dass Mädchen gleich viel Wert sind wie Jungen. Dass sie gleich behandelt werden. Das ist noch ein langer, steiniger Weg so rückständig wie die Menschen dort sind.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 30. Dez 2012, 21:13 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 1273
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich
Arbeitslos hat geschrieben:
staber hat geschrieben:
Diese bestialische Tat zeigt, dass es auf dieser Welt leider Länder gibt, in denen es ohne Todesstrafe einfach nicht geht. Eine angemessene Bestrafung ist ein Gebot der Menschlichkeit und des Respekts den Opfern gegenüber....


gruß staber


Die Länder mit Todesstrafe zeigen doch recht anschaulich, dass eine solche von derartigen Straftaten nicht abhält.


Magst Du Recht haben!
Es gibt aber auch Argumente für die Todesstrafe:

Todesstrafe ist im stärkerem Maße abschreckend als jede Freiheitsstrafe!
Todesstrafe ist humaner (menschlicher) als lebenslängliche Einsperrung des Verbrechers.
Wenn ein Verbrecher hingerichtet wird, besteht für die Menschen keine Bedrohung mehr. Er kann keine weiteren Verbrechen mehr begehen.
Aug’ um Aug’ - Zahn um Zahn: Wenn jemand eines anderen Menschen Leben mißachtet, wieso soll die Gesellschaft vor seinem Leben Achtung haben?

gruß staber


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 30. Dez 2012, 21:20 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5156
Geschlecht: männlich
Zitat:
Todesstrafe ist im stärkerem Maße abschreckend als jede Freiheitsstrafe!


Das stimmt wirklich nicht. Die These ist durch Erfahrungen aus vielen Ländern widerlegt, insbesondere durch Vergleiche zwischen Bundesstaaten der USA mit Todesstrafe und ohne Todesstrafe. Die Kriminalitätsstatistiken weisen sogar mehr Morde in den Bundesstaaten mit Todesstrafe auf.

Das ist eigentlich auch ohne Statistik durch logisches Nachdenken zu erklären: Wer Jahrzehnte Knast riskiert, denkt vor der Tat überhaupt nicht daran, erwischt zu werden. Dann kann aber auch die Todesstrafe nicht abschrecken.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 30. Dez 2012, 23:29 
Foreninventar
Foreninventar

Registriert: 11.2012
Beiträge: 1721
Geschlecht: nicht angegeben
GG146 hat geschrieben:
Zitat:
Todesstrafe ist im stärkerem Maße abschreckend als jede Freiheitsstrafe!


Das stimmt wirklich nicht. Die These ist durch Erfahrungen aus vielen Ländern widerlegt, insbesondere durch Vergleiche zwischen Bundesstaaten der USA mit Todesstrafe und ohne Todesstrafe. Die Kriminalitätsstatistiken weisen sogar mehr Morde in den Bundesstaaten mit Todesstrafe auf.

Das ist eigentlich auch ohne Statistik durch logisches Nachdenken zu erklären: Wer Jahrzehnte Knast riskiert, denkt vor der Tat überhaupt nicht daran, erwischt zu werden. Dann kann aber auch die Todesstrafe nicht abschrecken.


Sehe ich genauso.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 31. Dez 2012, 18:11 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 299
Geschlecht: nicht angegeben
Der gmx - thread zu dem Thema ist außergewöhnlich langlebig:

Zitat:
Abdiel
| 37 Beiträge
... damit haben die 6 Vergewaltiger nicht gerechnet... so dreist und brutal wie sie vorgingen... läßt vermuten, daß sie sich nicht das 1. Mal vergriffen haben... diesmal haben sie sich verrechnet... wenn sie gut wegkommen verlieren sie ihre Hoden ... die Wahrscheinlichkeit, daß sie ihr Leben verliern ist allerdings größer!!!
------------------------

Interessanter Gesichtspunkt - eine opferverachtende Gesellschaft einschließlich deren Polizei und Justiz (da ist es vorgekommen, dass Frauen eine Vergewaltigung anzeigen wollten und auf der Polizeiwache noch einmal vergewaltigt wurden) sendet gewaltgeneigten Typen ständig die Botschaft, dass bestimmte Straftaten "halb so schlimm" seien, und wenn ausgerechnet sie sich dann in das halb so schlimme "Vergnügen" stürzen, droht auf einmal ein Volksaufstand die Kittel der pflichtvergessenen Polizisten, Richter und Politiker in Brand zu setzen und zwingt diese, die volle Härte des Gesetzes aus der Ablage hervorzuholen - vermutliche Endstation Galgen.

So ein Pech aber auch ...

In diesem speziellen Fall gibt es natürlich nicht den allergeringsten Grund für irgendein Mitgefühl mit den Tätern, aber ganz grundsätzlich gesehen kann ein Rechtsstaat kaum tiefer sinken, als die Anwendung von Strafgesetzen von der öffentlichen Stimmung abhängig zu machen und damit als Glücksspiel für die Täter zu gestalten.


http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/17242233?sp=1813#jump


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 31. Dez 2012, 18:12 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 1273
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich
Wie ich in meinem Beitrag schon angedeutet habe, ist die beste Methode!Wer mit dem" Ding" nicht umgehen kann,muss es beigebracht bekommen.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/i ... 75236.html

gruß staber


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Und wieder musste eine Frau sterben, weil sie eine Frau war
BeitragVerfasst: 31. Dez 2012, 18:30 
Was macht man mit einer brutal vergewaltigten und verstorbenen Frau in Indien?

Keine Ahnung?

Na, laut Medien ist sie auf dem Scheiterhaufen gelandet:

Zitat:
Die Leiche der von mehreren Männern brutal vergewaltigten Inderin ist am Sonntagmorgen (Ortszeit) in Neu Delhi in einem Krematorium verbrannt worden. Zuvor seien die letzten religiösen Riten nach hinduistischem Brauchtum an ihrem Wohnort in Neu Delhi vollzogen worden, berichtete der staatliche Rundfunksender AIR. Polizeikräfte riegelten das Krematorium angesichts der zahlreichen Proteste der letzten Woche vorsichtshalber ab. Auf Wunsch der Familie fand die Zeremonie im engsten Kreis statt.

Für Hochzeit „bereits alle Vorbereitungen getroffen“
Der Name der jungen Frau ist nach wie vor nicht bekannt. Manche nennen sie „Indiens Tochter“, andere die „Furchtlose“ oder auch das „Löwenherz“. Nachbarn, die an der Einäscherung auf einem Scheiterhaufen teilnahmen, verrieten, sie habe im Februar ihren Freund heiraten wollen. „Sie hatten bereits alle Vorbereitungen getroffen und eine Hochzeitsparty in Delhi geplant“, sagte Meena Rai, die zusammen mit der künftigen Braut schon nach Hochzeitskleidern Ausschau gehalten hatte.


http://www.focus.de/panorama/welt/leich ... 89358.html


  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 1 von 3 [ 51 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende

cron