Aktuelle Zeit: 19. Jul 2018, 19:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 Seite 13 von 14 [ 275 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 10, 11, 12, 13, 14  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 23. Aug 2016, 17:57 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 1263
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich
Bild



_________________
Gruß Staber

Wenn du heute frierst, stell dich einfach in eine Ecke. Die haben meistens 90 Grad.
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 8. Sep 2016, 16:46 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5125
Geschlecht: männlich
Das war zu befürchten. Die Bundeszentrale für politische Bildung ist bei entsprechendem Bedarf auch nur ein Desinformationsinstrument der politischen Klasse, ganz wie der öffentlich - rechtliche Rundfunk.

Zitat:
Über den Mythos vom fremden Vergewaltiger

Die "Bundeszentrale für politische Bildung" wollte wissen, wie es steht um den Mann im Islam. Doch die gefragte Autorin gab die falsche Antwort. Hannah Wettig hat viel Erfahrung in arabischen Ländern. Und sie glaubte, genau deshalb habe man sie um einen Beitrag gebeten. Doch der wurde abgelehnt.

(...)

Wieder und wieder las ich die E-Mail, dann den ursprünglichen Auftrag und meinen Artikel. Ich hatte den Auftrag exakt abgearbeitet. Ich hatte mich mit rassistischen Orientbildern auseinandergesetzt und die Kulturthese abgelehnt. „Habe ich dir doch gesagt“, sagte mein Freund. „Das wollen sie nicht hören.“

Aber was wollten sie denn hören, wenn sie eine solche Frage stellten?

Meiner Frage hat sich nur die Antonio-Amadeu-Stiftung in einer von der Bundesregierung finanzierten Broschüre gewidmet: „Das Bild des übergriffigen Fremden – Warum ist es ein Mythos?“ Darin heißt es, dass 13 Prozent aller Frauen in Deutschland strafrechtlich relevante Formen sexueller Gewalt erlebt haben. Die meisten davon kennen den Täter. „Der ‚fremde Täter’, der am unbekannten Ort überfällt, gewalttätig und übergriffig wird, ist statistisch belegt eher die Ausnahme“, schreiben die Autorinnen. Daraus folgern sie, dass der Übergriff des Fremden in den meisten Fällen ein Mythos sei.

Aber was ist, wenn der Übergriff mal kein Mythos ist – wie in Köln? Zu Köln schreiben sie, es gebe nicht genügend Fakten, Vorverurteilungen seien rassistisch. Das war schon kurz nach der Silvesternacht eine sehr gewagte Behauptung. Heute wissen wir, dass die meisten erfassten Täter aus Nordafrika stammten. Und genau dort ist es ganz anders, als die Stiftung schreibt.

(...)


http://www.emma.de/artikel/ueber-den-my ... ger-333349


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 27. Sep 2016, 18:06 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5125
Geschlecht: männlich
Wenn die westliche Presse solche Karikaturen nicht mehr veröffentlicht, hat sich der Anschlag auf Charlie Hebdo ja gelohnt und die Terroristen werden zu Siegertypen erklärt:

Zitat:
Satiriker Nahed Hattar wegen Teilen einer Karikatur ermordet – Medien berichten, zeigen aber Bild nicht

(...)

Hattar hatte auf Facebook eine Karikatur eines unbekannten Zeichners geteilt, das die Paradiesvorstellungen von Dschihadisten karikiert, und musste sich deshalb vor Gericht verantworten.

(...)

Wir veröffentlichen die Karikatur deshalb hier in der von uns erstellten Englischsprachigen Variante, die auf der Übersetzung des Clarion Projects basiert.

Bild


http://www.frei-denken.ch/de/2016/09/sa ... ild-nicht/


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 26. Okt 2016, 14:57 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5125
Geschlecht: männlich
So so, die Innanansicht von Gotteshäusern fremder Kulturen gehört neuerdings zum Stoff des Erdkundeunterrichts ... :roll:

Zitat:
RENDSBURG

Schüler fehlt bei Besuch in Moschee – Eltern sollen Strafe zahlen

vom 25. Oktober 2016 Aus der Redaktion der Landeszeitung

Eltern verweigerten die Teilnahme ihres Sohnes an einer Moschee-Besichtigung – jetzt werden sie zur Kasse gebeten.

(...)

Dafür meldete sich der Landrat des Kreises Rendsburg-Eckernförde in einer kurzen Stellungnahme zu Wort. „So wie mir der Fall geschildert wurde, hätte die Angelegenheit möglicherweise auch anders geklärt werden können“, sagte Dr. Rolf-Oliver Schwemer.

(...)

Unterdessen kursiert der „Rendsburger Schulschwänzer-Fall“ seit Wochenbeginn im Internet. Mit einer „Verteidigerschrift für die breite Öffentlichkeit“ macht Alexander Heumann, nach eigenen Angaben Fachanwalt für Familienrecht und Verteidiger der Eltern, auf die Position seiner Mandanten aufmerksam. Der Jurist beschreibt seine Argumentationslinie, sollte es zum Verfahren kommen. Primär werde es darauf ankommen, ob der Besuch einer Moschee zum Unterricht gehört habe oder nicht. Im Bußgeldbescheid aus dem August sei von einer „rein informativen Schulveranstaltung“ die Rede gewesen. Und in einem solchen Fall sei die Nichtteilnahme nicht ordnungswidrig, so Heumann. Die Eltern seien in einem möglichen Prozess deshalb freizusprechen. Die Erdkundeklasse des Siebtklässlers habe laut Lehrplan das Thema „Der Orient – Machtfaktoren Wasser und Erdöl“ behandelt.

(...)


http://www.shz.de/lokales/landeszeitung ... 70746.html

Mir drängt sich da eher der Verdacht auf, dass sich da ganz besonders multikultibeflissene Bildungsbetriebler mit der Wissensvermittlung an minderjährige Schüler unterfordert gefühlt und deshalb ein komplettes Volksbelehrungsprogramm aufgelegt haben. Dazu muss man ja nur atheistische und islamophobe Eltern bis auf`s Blut reizen und auf die planmäßig eingetretene Reaktion den Obrigkeitsstaat rauskehren. :evil:


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 27. Okt 2016, 18:18 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 1263
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich
GG146 hat geschrieben:
http://www.shz.de/lokales/landeszeitung/schueler-fehlt-bei-besuch-in-moschee-eltern-sollen-strafe-zahlen-id15170746.html

Mir drängt sich da eher der Verdacht auf, dass sich da ganz besonders multikultibeflissene Bildungsbetriebler mit der Wissensvermittlung an minderjährige Schüler unterfordert gefühlt und deshalb ein komplettes Volksbelehrungsprogramm aufgelegt haben. Dazu muss man ja nur atheistische und islamophobe Eltern bis auf`s Blut reizen und auf die planmäßig eingetretene Reaktion den Obrigkeitsstaat rauskehren. :evil:


https://quotenqueen.wordpress.com/2016/ ... rweigerer/


Ich reiche den Bericht mal nach!
An <<Wer die Täter beschützt, hat es nicht anders verdient!<< Genau so sieht es aus. Alles nur Tastaturkrieger!! Gut das meine Kinder nicht mehr Schulpflichtig sind . Thilo Sarrazin hatte recht – Deutschland schafft sich ab… und was haben sie ihn zerrissen dafür in den Medien… Völlig daneben diese Lehrer und Schulleitung – man muss sich nicht wundern, wenn bald ein Ruck durch das deutsche Volk geht, was ja mal ein vormaliger Bundespräsident gefordert hat – nur war’s halt anders gemeint – jetzt wird ein Ruck durch das deutsche Volk gehen im Sept. 2017 – völlig unverhältnismäßig und bar jeder Vernunft – und diese Leute unterrichten unsere Kinder – Leute, das muss anders werden – ich hoffe nur, dass das Gericht, das jetzt bemüht wird, diesen Pädagogen mal den Rost abpickt, wie der Seemann sagt.Mache Dir die Welt untertan , steht in der Bibel ja, aber es steht nicht geschrieben, das du sie kaputt machen sollst, im Gegenteil, es steht geschrieben,du als Bauer sollst erst deine Tiere verpflegen und erst dann zu Tische gehen und selbst essen, aber viele haben das vergessen.



_________________
Gruß Staber

Wenn du heute frierst, stell dich einfach in eine Ecke. Die haben meistens 90 Grad.
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 29. Mär 2017, 10:54 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 657
Geschlecht: nicht angegeben
DIE WELT - "Muslimische Eltern protestieren scharf gegen schwulen Erzieher"
http://www.msn.com/de-de/nachrichten/po ... li=BBqg6Q9

Kommentar
Und wieder geht es letztlich nur darum die hier geltenden Lebensregeln nach deren Willen zu verändern. Jeder, dem es hier nicht passt, kann jederzeit zum Flughafen fahren aber nicht das recht hier ständig Ärger zu provozieren. Das ist wieder ein Beispiel dafür., dass der Islam ganz sicher nicht zu Deutschland gehört, sondern hier lediglich toleriert werden kann, sofern die hier gültigen Regeln von seinen Anhängern akzeptiert und befolgt werden. Ansonsten "auf Wiedersehen, aber es eilt nicht."

Übrigens bietet Religion, zumindest bei deren intoleranten Erscheinungsformen, immer Konfliktstoff, nicht nur im Bereich Homosexualität. Das ist weder neu noch ungewöhnlich.

Leider wird im Artikel der Begriff Homophobie wieder völlig falsch verwendet. Anscheinend ist man bei den Medien auch nicht lernfähig oder lern bereit, sondern man weitet diesen Begriff zur Stimmungsmache gegen Kritiker immer weiter aus. Es ist nun einmal Fakt, dass Homosexualität nicht den natürlichen Normalfall darstellt sondern einen Ausnahmezustand, was deren übermäßige Befürworter immer noch nicht akzeptiert haben. Ich stehe dem Problemkreis neutral gegenüber, solange eine Seite das eigene Extrem nicht zu sehr überbewertet. Das erfordert dann halt ein Korrektiv.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 5. Apr 2017, 20:06 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 657
Geschlecht: nicht angegeben
China macht Ernst.
Scharfe Gesetze gegen die ständige Bedrohung durch Moslems in Uigurien

http://www.journalistenwatch.com/2017/0 ... gen-china/


Die Vernunft und Rationalität der Chinesen ist beeindruckend. Ihnen wird die Zukunft gehören, während Europa, allen voran Deutschland, durch inkonsequentes Handeln und abstruse Naivität im Chaos versinken wird.Die chinesische Regierung tut recht daran, religiöse Veranstaltungen bis auf ein Minimum zu reduzieren. Die Geschichte hat gezeigt, dass mit dem Glauben
Schindluder getrieben wird.
Glaube ja, Religionskrieger nein!


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Muslimischer Antisemitismus - Definition indisponibler Werte
BeitragVerfasst: 18. Nov 2017, 15:40 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 657
Geschlecht: nicht angegeben
FOCUS Online Politik - "Gastbeitrag von Charlotte Knobloch - Leitkultur auch für Muslime"
"Der muslimische Antisemitismus wurde viel zu lange relativiert. Auch in der Heimat vieler Flüchtlinge gehört er zur Erziehung. Und selbst in unserer Gesellschaft war er nie tot. Unsere Demokratie steht vor der größten Bewährungsprobe seit 1949. [...]
Gerade deswegen ist es überfällig, die Idee der „Leitkultur“ rational und unaufgeregt zu Ende zu denken. Die demokratischen Kräfte dürfen den Patriotismus nicht Rechtsextremen überlassen, die diesen in völkischen Nationalismus pervertieren. [...]
Es ist essenziell, dass wir Werte definieren, die für das Miteinander in unserem Land indisponibel sind. Ich zitiere Bundeskanzlerin Merkel: „Multikulti halte ich für eine Lebenslüge. Weil darunter verstanden wurde, dass jeder tun und lassen kann, was er möchte. Und das wird in einem Land nicht gehen.“ Kurzum: Wer in unserem Land mit uns leben möchte, muss sich in unsere Werteordnung integrieren! [...]
Das Problem des muslimischen Antisemitismus wurde viel zu lang relativiert, muslimische Verbände ließ man gewähren. Über Jahrzehnte hat man zugesehen, wie sich Parallelgesellschaften bildeten. Imame aus dem Ausland, etwa aus Saudi-Arabien oder der Türkei, verbreiten seit Jahrzehnten in Moscheen und Gemeinden antijüdische Propaganda.
Die gesellschaftliche Realität wurde zu lange schöngefärbt. Das betrifft die verheerenden Folgen gescheiterter Integration ebenso wie die tief sitzenden Ressentiments und Reflexe, die zu einer braunen Renaissance geführt haben. Auch der Antisemitismus war in Deutschland nie tot. Er blieb und ist ein massives Problem – rechts, links und in der Mitte der Gesellschaft. Die alltäglichen Vorfälle sollten für Empörung sorgen! [...]"
Ausführlicher dazu die Quelle:
http://www.focus.de/politik/experten/ga ... 57438.html

Kommentar
Ein Problemkreis auf den hier schon vor längerer Zeit hingewiesen wurde, der von den Verantwortlichen, vor allem in der Politik, bislang allerdings nahezu unbeachtet geblieben ist, weswegen uns noch mannigfaltige Probleme erwarten werden. Auch dies ist ein Aspekt der durch Aussitzen nicht zu bewältigen ist, sondern nur durch entsprechende Regelungen und deren konsequente Durchsetzung. Beides ist im Zusammenhang mit der Lehre des Islam und der kaum möglicher Integration dessen Anhängerschaft nicht einmal ansatzweise von den Verantwortlichen gelöst geschweige denn auch nur eine brauchbare Lösung erarbeitet worden. Ich folge der Autorin des Gastbeitrags im Focus nicht in allem, doch der Tenor des Beitrags (siehe den zitierten Auszug) ist völlig korrekt festgestellt. In einem Land in dem Multikulti für jeden Realisten definitiv gescheitert ist wird es höchste Zeit ein konsequent durchzusetzendes Regelungswerk, eine indisponible Werteordnung der Integration, aufzustellen, soweit diese überhaupt realistisch machbar ist, Von allem anderen wird man sich trennen müssen, oder die Grundordnung dieses Staates weiter gefährden und letztlich zerstören.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 18. Dez 2017, 21:45 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 657
Geschlecht: nicht angegeben
Trotz aller oberflächlicher Reformbemühungen des amtierenden Prinzen ist leider festzustellen, dass im Islam-Staat Saudi Arabien wenig nach echten Reformen aussieht:

Es ist ja oberflächlich betrachtet ganz nett, dass es dort ab nächstes Jahr Kinos geben soll und Frauen Auto fahren dürfen, doch das wahre Leben sieht anders aus. Rechtlich gibt es in Saudi Arabien sogar ein relativ einfaches und klares Scheidungsrecht, nur nützt es den Frauen überhaupt nichts, da sie sich keinesfalls nachher eine eigenen Wohnung nehmen können. Denn selbst erwachsene Frauen werden in Saudi Arabien rechtlich wie Minderjährige behandelt und dürfen demzufolge nahezu gar nichts allein regeln. Besonders perfide wird das dann, wenn der Mann alle zu regelnden Einzelheiten bezüglich vorhandener kinder ausschließlich allein regeln kann.
Solange das nicht geändert ist haben Frauen in diesem doch angeblich so fortschrittlichen islamischen Land, das letztlich überweigend von den eingekauften Fachkenntnissen der dort handelnden Ausländer lebt, kein eigenes Leben, womit wir wieder einmal an der Stelle angelangt sind, dass nach dem Koran doch Männer und Frauen angeblich gleichberechtigt sind ...


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 28. Dez 2017, 04:13 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5125
Geschlecht: männlich
Demnächst wird niemand mehr so genau wissen, wer die beste Schnell - und Blitz - Schachspielerin der Welt ist. Die Weltmeisterin verzichtet nämlich auf die Titelverteidigung, weil sie sich keine entwürdigenden Bekleidungsvorschriften machen lassen will. Das müsste sie nämlich für die Teilnahme an der kommenden WM in Kauf nehmen, weil die geldgierigen Sportfunktionäre die Veranstaltung unbedingt nach Saudi - Arabien vergeben wollten.

Zitat:
Gerechtigkeit

Die Schachweltmeisterin gibt ihre Titel auf – weil sie kein Kopftuch tragen will

"Ich habe beschlossen, mich nicht wie eine Kreatur zweiter Klasse zu fühlen."

Bild

(...)


http://www.bento.de/politik/anna-musyts ... e-1974155/


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Hinter den Türen der Moscheen - Unbedingt ansehen
BeitragVerfasst: 18. Jan 2018, 21:09 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 657
Geschlecht: nicht angegeben
"Moscheen hinter dem Schleier"- Unbedingt ansehen, solange die Doku noch verfügbar ist, denn das öffnet die Augen.
"Kinder werden zum Hass erzogen, ein Scharia-Rat vermittelt bei Streit zwischen den Mitgliedern, geltendes Gesetz spielt keine Rolle. Was zwei Reporter bei ihren Recherchen in acht großen Moscheen Dänemarks aufdeckten, erschreckt."
Quelle:
https://www.tvnow.de/ntv/n-tv-dokumenta ... -00/player

Kommentar
Eine der wohl besten Dokumentationen der letzten Zeit. Aber warum wohl wurde diese um 05.20 Uhr in der Früh gesendet wo kaum jemand dabei zusehen kann. Handelt es sich wieder um eine Alibi-Sendung, dass man also zu jeder Zeit behaupten kann man habe es doch gesendet, selbst in dem Bewusstsein, dass es kaum jemand mitbekommen hat?

Zwei Reporter, ein Mann und eine Frau deckten in drei Monaten Undercover-Arbeit mit versteckten Kameras und Mikrophonen unter großer Gefahr in Moscheen unterwegs, nichts erschreckendes, sondern das auf, wovon man realistisch betrachtet zu jeder Zeit ausgehen musste. Wohlgemerkt handelt es sich dabei um sogenannte "normale" Moscheen, nicht solche mit der Förderung des Terrors Verdächtigen.
In den acht getesteten Moscheen, nebenbei bemerkt, den größten in Dänemark, wurde unter anderem Folgendes aufgedeckt:
1. Selbst Imame (angeblich doch so heilige Männer) lügen, dass sich die Balken biegen. (Nach dem Koran darf zwar jeder Ungläubige belogen und betrogen werden, aber die eigenen Gläubigen, von denen man hier ausgehen musste?) Das lässt darauf schließen, dass hier massive Manipulation stattfindet, die selbst vor den eigenen "Glaubensangehörigen" keinen Halt macht, sondern gerade die aufhetzen und gefügig machen soll.
2. Frauen werden definitiv massiv durch einen religiös oktroyierten (aufgezwungenen) muslimischen Machismo unterdrückt.
3. Schwerkriminelle Delikte gegenüber Frauen, von Körperverletzung durch Schläge über Vergewaltigung, bis hin zur Tötung durch Steinigung, werden gut geheißen und toleriert, wenn nicht sogar indirekt dazu aufgefordert.
4. Die Gesetze und die Grundordnung des Staats in dem sie leben werden bewusst von diesen Muslimen ignoriert und massiv unterwandert sowie durch ein eigenes Recht, der Scharia, ersetzt.
5. Gründung, Ausführung und Kultivierung von Parallelgesellschaften.


Man müsste schon schwerst naiv sein um anzunehmen, dass das in Moscheen in Deutschland anders aussehen könnte. Was also muss man für Konsequenzen aus den gelieferten Fakten ziehen?
1. Wir brauchen zur absoluten Klarstellung ein Islam-Gesetz, dass in seiner Präambel bereits die Anwendung der Scharia bei erheblicher Strafandrohung untersagt.
2. Moscheen und vor allem deren Imame müssen überprüft, kontrolliert und überwacht werden.
3. Der Verfassungsschutz ist angesichts der massiven Missachtung der freiheilich demokratischen Grundordnung eines Staates in ausnahmslos allen überprüften Moscheen verpflichtet, diese manipulativen Institutionen auch in Deutschland zu überwachen, da man davon ausgehen muss, nicht kann, dass hier exakt nach demselben Muster verfahren wird, insbesondere da hier Parallelgesellschaften (schein)religiöser und krimineller Art längst nachgewiesen sind.


Noch einmal ganz klar festgehalten: Eine Freiheitlich Demokratische Grundordnung ist mit den "Wertvorstellungen" des Islam absolut unvereinbar. Wie man es bei den politischen und gesellschaftlichen Weichzeichnern auch dreht und wendet, daran geht realistisch kein Weg vorbei.
Sachliche Belege dafür kann man auf diesem Forum zuhauf nachlesen.
Diejenigen, die wirklich integriert sind und sich den Regeln dieses Landes und seiner Gesellschaft angepasst haben (ja, auch die gibt es) sind keine echten Muslime mehr.
Der Traum einer muslimischen Integration ist ausgeräumt.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Saudi-Arabien Undercover - Enttarnt
BeitragVerfasst: 18. Jan 2018, 21:10 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 657
Geschlecht: nicht angegeben
Und mit solchen Staaten werden Milliarden-Geschäfte gemacht.
Enttarnt - Undercover in Saudi-Arabien
https://www.tvnow.de/ntv/n-tv-dokumenta ... -00/player

Kommentar
Islam bedeutet Unterdrückung, Repressalien, Zwang, nicht Freiheit.
Islam bedeutet Indoktrination, nicht Selbstständigkeit.
Saudi-Arabien bedeutet Finanzierung des Terrors ...
...


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 19. Jan 2018, 09:13 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 02.2012
Beiträge: 310
Geschlecht: nicht angegeben
Excubitor hat geschrieben:
[color=#0000BF]Trotz aller oberflächlicher Reformbemühungen des amtierenden Prinzen ist leider festzustellen, dass im Islam-Staat Saudi Arabien wenig nach echten Reformen aussieht:

Saudi-Arabien ist eine Monarchie. Dort wird der Islam so ausgelegt, wie es der Königsfamilie an besten in den Kram passt. Differenzen mit dem wahhabitischen Klerus sind nicht selten.

Aber ich finde es ziemlich betrüblich, dass auch in diesem Forum Hetze gegen den Islam inzwischen zur Tagesordnung gehört. Der allgemeine Rechtsruck ist auch hier spürbar. :cry:



_________________
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Saudi-Arabien Undercover - Enttarnt
BeitragVerfasst: 19. Jan 2018, 09:15 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 02.2012
Beiträge: 310
Geschlecht: nicht angegeben
Excubitor hat geschrieben:
Islam bedeutet Unterdrückung, Repressalien, Zwang, nicht Freiheit.
Islam bedeutet Indoktrination, nicht Selbstständigkeit.
Saudi-Arabien bedeutet Finanzierung des Terrors ...


Na, NPD-Mitgliedschaft schon beantragt?



_________________
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 19. Jan 2018, 09:51 
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 6567
Wohnort: NRW
Geschlecht: weiblich
Zitat:
Aber ich finde es ziemlich betrüblich, dass auch in diesem Forum Hetze gegen den Islam inzwischen zur Tagesordnung gehört. Der allgemeine Rechtsruck ist auch hier spürbar. :cry:



ich werde mich darüber heute noch Äußern. es muss sich was ändern stimmt



_________________
so sieht es aus!
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 19. Jan 2018, 10:55 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 02.2012
Beiträge: 310
Geschlecht: nicht angegeben
schlau hat geschrieben:
Zitat:
Aber ich finde es ziemlich betrüblich, dass auch in diesem Forum Hetze gegen den Islam inzwischen zur Tagesordnung gehört. Der allgemeine Rechtsruck ist auch hier spürbar. :cry:



ich werde mich darüber heute noch Äußern. es muss sich was ändern stimmt


Dagegen kannst du nichts tun, außer den Mist umgehend zu löschen. Rechte Drecksäcke glauben inzwischen, dass gruppenbezogener Menschenhass ganz okay ist. Durch die AfD im Bundestag fühlen sie sich in dieser Ansicht bestätigt. Wir haben inzwischen 1933 reloadet. :(

Immerhin hat Youtube mittlerweile die Kurve gekriegt und löscht massiv rechtsextreme Hetze. Salon-Nazi Martin Sellner und seine Kameraden, haben inzwischen keinen Bock mehr auf YT. Auch sehr erfreulich, dass der Hetzer Abdel-Samad von Twitter gekickt wurde.



_________________
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 19. Jan 2018, 21:33 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5125
Geschlecht: männlich
pittbull hat geschrieben:
Rechte Drecksäcke glauben inzwischen, dass gruppenbezogener Menschenhass ganz okay ist.


Das glauben alle rechten Drecksäcke, u. a. die hier von Excubitor angeprangerten Faschisten orientalischer Provenienz:

Excubitor hat geschrieben:
3. Schwerkriminelle Delikte gegenüber Frauen, von Körperverletzung durch Schläge über Vergewaltigung, bis hin zur Tötung durch Steinigung, werden gut geheißen und toleriert, wenn nicht sogar indirekt dazu aufgefordert.


Ihr seid also beide "Kämpfer gegen rechts", nur eben nicht solidarisch untereinander. Das nützt letztendlich allen Faschisten jedweder Provenienz.


Zuletzt geändert von GG146 am 20. Jan 2018, 01:39, insgesamt 1-mal geändert.

Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 20. Jan 2018, 00:13 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 02.2012
Beiträge: 310
Geschlecht: nicht angegeben
GG146 hat geschrieben:
Das glauben alle rehten Drecksäcke, u. a. die hier von Excubitor angeprangerten Faschisten orientalischer Provenienz:


Dieser "Excubitor" bemüht eine radikale Minderheit, die er zur Mehrheit hochstilisiert, um damit alle Muslime zu verunglimpfen. In Wahrheit sind Rechtsradikale seiner Couleur das eigentliche Problem. Sie arbeiten am Niedergang der Zivilisation. Derlei Ignoranten haben keinen blassen Schimmer vom Islam, aber halten sich für echte Professoren der Orientalistik. Sie leben hier nur ihren persönlichen Hass aus.

https://youtu.be/wNCiCyFpLuA



_________________
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 20. Jan 2018, 01:42 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 5125
Geschlecht: männlich
Hier ging es um Imame, die in großen Moscheen überall in Europa predigen. Wenn das eine kleine Minderheit ist, dann hat die moslemische Mehrheit ein großes Problem mit dem Umgang mit solchen Leuten bzw. mit deren Duldung in exponierten Positionen der moslemischen Community. Das Problem wird durch Deine aggressive Art nicht kleiner, im Gegenteil. Leute wie Du treiben den Rechten bisherige Normalos zu.


Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Grundsatzfragen zum Islam - Stichw. "Prophetenbeleidigung"
BeitragVerfasst: 20. Jan 2018, 02:26 
Foreninventar
Foreninventar
Benutzeravatar

Registriert: 02.2012
Beiträge: 310
Geschlecht: nicht angegeben
GG146 hat geschrieben:
Hier ging es um Imame, die in großen Moscheen überall in Europa predigen. Wenn das eine kleine Minderheit ist, dann hat die moslemische Mehrheit ein großes Problem mit dem Umgang mit solchen Leuten bzw. mit deren Duldung in exponierten Positionen der moslemischen Community.

Was stört dich an den Predigten? Du kannst mich zu konkreten Punkten befragen. Grundsätzlich will der Islam keine gewaltsamen Konflikte mit den Ungläubigen, denn auch sie sind ALLAHs Geschöpfe. Wenn man uns aber angreift, werden wir uns verteidigen. Ihr könnt das Recht zur Selbstverteidigung nicht nur für euch beanspruchen.

Wir respektieren das GG, denn es erlaubt uns, unsere Religion auszuüben und es sorgt für Sicherheit. Wir sind aber nicht gewillt uns zu assimilieren. Diese Gesellschaft ist pluralistisch, was bedeutet, dass Muslime und Atheisten in Koexistenz leben dürfen. Keiner ist gezwungen, seine Identität aufzugeben. Deshalb leben wir gern hier. Wir und ihr können uns ergänzen und voneinander lernen. Die Rechten bekämpfen leider jeden Pluralismus, was ziemlich fatal ist. :(



_________________
Bild
Offline
  Profil Private Nachricht senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 13 von 14 [ 275 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1 ... 10, 11, 12, 13, 14  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende

cron